| 16:23 Uhr

Tanzwettbewerb
Vom Showtanz bis zur Solo-Nummer

Tanzen wie ein Roboter: Unter dem Motto gewann der Hoyerswerdaer „RoBoy“ einen der vielen ersten Plätze des Foucault Advents Dance Cup.
Tanzen wie ein Roboter: Unter dem Motto gewann der Hoyerswerdaer „RoBoy“ einen der vielen ersten Plätze des Foucault Advents Dance Cup. FOTO: Anja Guhlan
Hoyerswerda. 50 Formationen tanzten auf dem 10. Foucault Advents Dance Cup um die Wette. „RoBoy“ aus Hoyerswerda erreicht den ersten Platz mit seinem Roboter-Auftritt. Von Anja Guhlan

In der Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums ist am vergangenen Samstag wieder das Tanz-Fieber ausgebrochen: Innerhalb von acht Stunden wirbelten beim inzwischen zehnten Foucault Advents Dance Cup  in Hoyerswerda 50 Tanzformationen auf der Bühne herum. Etwa 400 Tänzer und Tänzerinnen aus ganz Ostsachsen und Südbrandenburg nahmen an dem Wettbewerb teil und ließen sich von zahlreichen begeisterten Zuschauern anfeuern. „Wir freuen uns wieder über die rege Teilnahme und das Besucherinteresse“, sagt Stefan Kaiser, Abteilungsleiter des Tanz Club Schwarz-Gold im Sportclub Hoyerswerda, der als Ausrichter und Veranstalter in Zusammenarbeit mit dem Hoyerswerdaer Foucault-Gymnasium vor Ort ist. „Was mal im Jahr 2008 ganz klein begann, hat sich inzwischen etabliert und zieht immer mehr Tänzer an. Von Anfang an wollen wir Tänzern eine schöne Bühne für ihre  Auftritte bieten“, meint Stefan Kaiser, der besonders seiner Tochter Karolin dankt, die die Idee zu diesen Cup hatte und  diesen immer noch als jetziger Sport- und Jugendwart im Tanz Club organisiert. So konnten am vergangenen Samstag die Tänzer in sieben Kategorien – vom Kind bis zum Erwachsenen, Solokünstler bis zum Gruppentänzer – antreten.

Bei den Solo- und Duoauftritten konnte der 17-jährige Hoyerswerdaer Felix Schipkus alias „RoBoy“ sowohl den ersten Platz in der Solo-Wertung als auch den ersten Platz in der Gesamtwertung der Kategorie „Adults Solo/Duo“ einheimsen. Seine Performance, bei der er tänzerische Bewegungen eines Roboters nachahmte, überzeugte die fünfköpfige Jury, die aus professionellen Tänzern bestand. „Robot-Dance kommt ursprünglich aus den USA und macht Laune. Ich habe mir diesen Tanzstil selbst beigebracht und bin nun erstmalig mit meiner eigenen Choreografie aufgetreten“, erzählt Felix Schipkus, der dem Tanz Club Schwarz-Gold des Sportclubs Hoyerswerda angehört und auch bei der Gruppenformation „IceCubes“ mittanzt. Für die „IceCubes“, die jüngst auf anderen Tanzwettbewerben als Newcomer gefeiert wurden, gab es in diesem Jahr mit ihrer neuen Performance als Steinzeit-Menschen keine Platzierung. „Uns geht es nicht ums Gewinnen. Der Spaß und die Freude am Tanzen steht im Vordergrund“, erklärt Tänzerin Victoria (20) stellvertretend für die elfköpfige Truppe. 

Die Gewinner in der Kategorie Showtanz heißen „Dance Attack“ und stammen vom Tanzsportclub „Kristall“ aus Weißwasser. Mit ihrer Tanz-Choreografie, die tänzerisch den grauen Alltag behandelt und in einen bunten Tagtraum führt, überzeugten sie die Jury. Während die Requisiten bei „Dance Attack“ in der Kategorie Showtanz laut Reglement erlaubt waren, führten die Requisiten bei der Weißwasseraner Formation  „SkAngelz“ des TSC „Kristall“, die in der Kategorie Teens Groups antraten, zu einem Regelverstoß. Die Konsequenz: Punktabzug. Somit erreichte die Tanzformation laut Jury keine Platzierung.

Aber die „SkAngelz“ erhielten immer hin noch einen begehrten Pokal, als sie zum Publikumsliebling gekürt wurden. Für ihre Performance, die das schwierige Thema Psychose behandelt und mit tänzerischem Können glänzte, benutzten sie mobile Wände als Requisiten. Diese stellten die Abschottung und Gefahr von Psychosen bildlich dar. Jedoch liefen bei dem Siegertanz einigen Tänzerinnen Tränen übers Gesicht. Wie Trainerin Tine Derichs erklärt, habe sich die Formation laut Jury in der falschen Kategorie angemeldet und hätte mit der Hinzunahme von Requisiten in der Kategorie Showtanz antreten müssen. „Das tut mir für die Mädels unwahrscheinlich leid“, meint Trainerin Tine Derichs, die selbst in der Gruppe „Dance Attack“ mittanzt. Derichs stimmt diese Juryentscheidung traurig. So aber trugen die Gewinner in der Kategorie „Teens Groups“ einen anderen Namen: Die Glücklichen nennen sich  „KcD-X“ aus Kamenz. Mit ihrem modernen Hip-Hop-Tanztheater konnten sie die Jury überzeugen. Insgesamt gab es dank der vielen Kategorien jede Menge Gewinner: Auserkoren wurde sieben Mal Platz Eins sowie der Publikumsliebling.

„Dance Attack“ heißt die Siegergruppe in der Kategorie „Showtanz“. Die Mädels kommen aus Weißwasser.
„Dance Attack“ heißt die Siegergruppe in der Kategorie „Showtanz“. Die Mädels kommen aus Weißwasser. FOTO: Anja Guhlan
10. Foucault Advents Dance Cup FOTO: Von Anja Guhlan