ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:59 Uhr

Hoyerswerda
Auf dem Weg zum Babyglück

Uta Langer, Leiterin der Schwangerschaftsberatungsstellen des DRK-Kreisverbandes Bautzen, und Birgit Scheffler, die als Sozialarbeiterin in der Hoyerswerdaer Beratungsstelle tätig ist.
Uta Langer, Leiterin der Schwangerschaftsberatungsstellen des DRK-Kreisverbandes Bautzen, und Birgit Scheffler, die als Sozialarbeiterin in der Hoyerswerdaer Beratungsstelle tätig ist. FOTO: Anja Hummel / LR
Hoyerswerda. Die Hoyerswerdaer Beratungsstelle für Schwangere und Familien bietet eine komplexe Hilfe für werdende Eltern an. Von Anja Hummel

Babys sind etwas Schönes. Sie sind ein großes Wunder, unsere Zukunft, bereichern das Leben. Wer an Babys denkt, denkt an pures Glück.

Dass es in der Realität jedoch nicht ganz so einfach ist, weiß Birgit Scheffler. „Eine Schwangerschaft heißt nicht gleich Glücklichsein“, sagt die Sozialarbeiterin. Seit vergangenem Sommer berät sie Schwangere und Familien in Hoyerswerda. In ihrem Beratungszimmer neben dem runden Tisch steht eine Box, gefüllt mit Taschentüchern. „Ja, die brauchen wir nicht selten“, sagt die Kamenzerin. Da ist zum Beispiel die alleinerziehende Frau, die Rat sucht, nicht weiß wie es weitergehen soll – finanziell, aber auch persönlich. Oder die minderjährige Schülerin, die verzweifelt überlegt, wie sie die ungewollte Schwangerschaft ihren Eltern beibringt. „Jeder Fall ist ganz individuell“, sagt Birgit Scheffler. „Es ist einfach spannend, die Familien auf ihrem Weg zu begleiten.“

Bereits seit 1991 gibt es die Beratungsstelle in Hoyerswerda. Erst im Frühjahr 2017 ist das kostenlose Beratungsangebot des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) vom Einsteinhaus in das SWH-Gebäude gezogen. Die Hoyerswerdaer Beratungsstelle ist eine der insgesamt drei Anlauforte des DRK für Schwangere und Familien im Landkreis Bautzen. Insgesamt werden hier jährlich etwa 1500 Klienten beraten. Rund ein Drittel davon sind alleinstehende Frauen. Und rund 20 minderjährige Schwangere suchen im Schnitt pro Jahr die DRK-Beratungsstelle auf. „Die Zahlen sind gleichbleibend“, sagt Uta Langer. Sie ist die Leiterin aller drei Beratungsstellen. „Aber die Komplexität der Beratung steigt, so dass wir pro Fall oftmals mehrere Beratungen durchführen“, sagt sie.

Denn das Spektrum der Sozialarbeiterinnen ist enorm. Angefangen mit der rechtlichen Beratung zum Mutterschutz und der Beantragung finanzieller Mittel leisten die Frauen auch eine psychosoziale Beratung, zum Beispiel bei Trauerfällen. In solchen Momenten kann es auch mal vorkommen, Distanz zu verlieren. „Wenn Eltern von einer Totgeburt berichten, sind auch bei uns feuchte Augen da“, erzählt Uta Langer. „Das ist nicht unprofessionell, sondern menschliches Mitgefühl“, sagt sie.

Seit gut 25 Jahren übt sie den Beruf aus. Das Schönste daran, empfindet Ute Langer, ist es, Frauen Mut zu machen und sie zu stützen. „Besonders Alleinerziehende sehen oftmals keine Perspektive. Wir können ihnen schrittweise helfen“, sagt sie.

Doch viele der Schwangeren kommen auch gemeinsam mit ihrem Partner zur Beratungsstelle. Ein Trend, der sich in Hoyerswerda zeigt: Immer mehr Väter nehmen die Elternzeit in Anspruch. „Der Partner wird heutzutage einfach schon während der Schwangerschaft viel mehr einbezogen. Dadurch entsteht automatisch der Wunsch, mehr an der Entwicklung des Kindes teilzuhaben“, erklärt sich Birgit Scheffler diese für sie erfreuliche Veränderung. Doch auch eine geänderte Gesetzgebung macht es werdenden Eltern mittlerweile einfacher, die Elternzeit individueller zu gestalten. Einerseits gut, andererseits kompliziert: „Wir suchen für viele werdende Eltern das passende Modell heraus. Es gibt einfach so viele Möglichkeiten“, sagt Birgit Scheffler.

Beantragung von Mutter-Kind-Kuren, die Förderung von Familienurlaub, Sexualaufklärung an Schulen – auch das zählt in das Leistungsspektrum der Beratungsstelle. „Die Beratung ist so komplex, weil einfach so unwahrscheinlich viel zu beachten ist“, weiß Uta Langer. Antragsfristen und Dokumentenbeschaffung sind unumgänglich. „Wenn es uns nicht geben würde, hätten viele werdende Eltern gar keinen richtigen Fahrplan“, sagt sie. Die Ratsuchenden kommen aus allen Bereichen. Ob als Familie, alleinstehend, aus einkommensschwachen Verhältnissen oder gut situiertem Hause. „Wir wissen nie, wen wir vor der Tür empfangen“, so Birgit Scheffler. Doch ganz egal wer da auch vor ihrem Zimmer stehen mag: In jedem Fall wünschen sich die Beraterinnen, dass die werdenden Eltern nach dem Gespräch eines empfinden: Pures Glück beim Gedanken an ihr Baby.

Die Beratungsstelle für Schwangere und Familien Hoyerswerda hat ihren Sitz in der Bautzener Allee 32a. Die Sprechzeiten sind montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr, montags und donnerstags zusätzlich von 14 bis 16 Uhr sowie dienstags von 14 bis 18 Uhr. Eine Terminvereinbarung ist möglich unter 03571 604827.