Juni):

Der guten Zusammenarbeit zwischen Energie Cottbus und Aktivist Schwarze Pumpe war es zu verdanken, dass die besten Spieler den Bezirk Cottbus bei den DDR-Meisterschaften vertraten. 1986 wurde Aktivist bei den Knaben (AK 11/12) Bezirksmeister. Nach Verständigung mit dem damaligen Energie-Trainer Achim Helas und den Eltern wurden Ulf Liebich und René Rydlewicz für das DDR-Meisterschaftsturnier zu Aktivist Schwarze Pumpe, dem jetzigen FC Lausitz Hoyerswerda, delegiert. Auch Heiko Mittelstädt von Aktivist Brieske/Senftenberg verstärkte Aktivist Schwarze Pumpe. Nach Siegen gegen Motor Suhl (6:1), Hansa Rostock (4:2), Wismut Aue (3:1) und den 1. FC Union Berlin (Sieg nach 9-m-Schießen) stand Aktivist gegen den FC Carl Zeiss Jena im Endspiel. Auch im Endspiel führte Aktivist bereits 2:1 und hatte gute Chancen zur Resultatserhöhung. Die Jenenser gewannen jedoch am Ende 4:2.

Damit wurde Aktivist mit den bereits genannten Spielern sowie Fordan, Görtz, Hasler, Schöttler, Adamowicz, Corny und Meyer DDR-Vizemeister. Es war der wohl größte Erfolg einer Nachwuchsmannschaft von Aktivist Schwarze Pumpe und der damaligen, leider sehr früh verstorbenen Trainer Hansi Ches und Werner Berger.

René Rydlewicz wurde neben anderen als bester Spieler ausgezeichnet.