Sie lebt und wirkt im Asylbewerberheim Hoyerswerda – und hat zudem noch einen Blick für ihre Mitmenschen. Sumera Akhtar (35) will kurz vor Weihnachten Hoyerswerdaern helfen, denen es nicht gut geht. Ihre Aktion läuft noch bis zum 17. Dezember 2021.
In ganz kleinen Schritten nähert sich die 35-jährige Sumera Akhtar ihrem Ziel. Immer wieder gelingt es der Pakistanerin, Mitstreiter für ihre Spendenaktion zu finden. „Es ist erstaunlich, wer von der Aktion gehört hat und wo Geld herkommt“, sagt Kevin Stanulla, der Leiter der Asylbewerberunterkunft in Hoyerswerda. Sogar ein Dolmetscher aus Dresden habe bereits geholfen und einen Betrag gespendet.
Ungewöhnliche Hilfsaktion in Hoyerswerda 35-jährige Asylbewerberin will Deutschen helfen

Hoyerswerda

Wer von den Geld- und Sachspenden profitieren soll: Hoyerswerdaer in Not. Sumera Akhtar hat in den vergangenen Monaten immer wieder erlebt, wie wenig Geld manche Deutschen in der Lausitz zur Verfügung haben. Einigen von ihnen möchte die junge Frau helfen, das Weihnachtsfest ohne die Sorge verbringen zu können, ob das Essen über die Feiertage reicht.
Der Plan ist klar: Noch bis zum 17. Dezember 2021 können alle Unterstützerinnen und Unterstützer mit Geld- oder Sachspenden helfen. Abgegeben werden können sie sowohl im Hoyerswerdaer Martin-Luther-King-Haus (dienstag und donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr) als auch direkt an der Rezeption der Asylbewerberunterkunft in der Thomas-Müntzer-Straße.
Gemeinsam mit Heimleiter Kevin Stanulla möchte Sumera Akhtar am kommenden Freitag Kassensturz machen und vom gespendeten Geld in der Weihnachtswoche Lebensmittel kaufen. Davon profitieren sollen Einzelpersonen und Familien ebenso wie die Hoyerswerdaer Tafel und die Bewohner des Obdachlosenheims in der Stadt.