Nach dem ersten positiven Corona-Fall in der Hoyerswerdaer Asylunterkunft in der Thomas-Müntzer-Straße sind bislang alle weiteren untersuchten Personen negativ getestet worden. Das bestätigt AWO-Lausitz-Geschäftsführer Torsten Ruban-Zeh.

Asylbewerberheim-Bewohner in drei Etagen negativ getestet

Bei allen Bewohnern im Erdgeschoss und im ersten Stock seien die Tests negativ gewesen, so Ruban-Zeh weiter. Die Menschen in der zweiten Etage seien am Dienstag getestet worden. Die Ergebnisse werden Mittwoch erwartet. Am Mittwoch sollen alle Bewohner der dritten Etage ihren Corona-Test absolvieren. Der Fall war bei einem Mann in der vierten Etage aufgetreten. Alle weiteren Personen in dieser Etage stehen unter Quarantäne, seien jedoch einmal negativ getestet worden, so Ruban-Zeh.

Betroffener hat andere Asylbewerberheim-Bewohner geschützt

Der mit Covid-19 infizierte Mann hat sich laut des AWO-Geschäftsführers absolut vorbildlich verhalten. Er habe sich vermutlich in Berlin angesteckt. Nachdem er mitbekommen hat, dass es Verdachtsfälle bei seinen Berliner Kontakten gibt, habe er dauerhaft einen Mundschutz im Haus getragen. Inzwischen ist der Mann selbst positiv getestet worden und lebt nicht mehr in der Hoyerswerdaer Unterkunft. Künftig will die AWO, die Träger der Asylbewerberunterkünfte in Hoyerswerda ist, Verdachtsfälle umgehend an einem anderen Ort unterbringen, so Ruban-Zeh weiter.
Im Landkreis Bautzen gibt es laut Kreisverwaltung zurzeit fünf Corona-Erkrankte. Insgesamt seien 500 Menschen bislang positiv getestet worden.