ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Asylbewerber ziehen aus Bautzener Spreehotel aus

Bautzen. Aus dem Asylbewerberheim Spreehotel in Bautzen Burk sind in dieser Woche alle Asylbewerber ausgezogen. Grund dafür ist die fristgerechte Beendigung des Vertrages mit Betreiber Peter Kilian Rausch, teilt Kreissprecherin Frances Lein mit. red/br

Eine Verlängerung des bisherigen Vertrages sei nicht mehr nötig gewesen, da die Zahl der neu zugewiesenen Flüchtlinge in den zurückliegenden Monaten stark gesunken ist. Landrat Harig ist dankbar für die gute Arbeit des Betreibers. "Herr Rausch war stets ein verlässlicher Partner in der Flüchtlingsarbeit im Landkreis Bautzen und hat sich immer gut um seine Bewohner gekümmert."

Die 127 Flüchtlinge wurden in ihre neuen Unterkünfte gebracht. Diese befinden sich alle im Landkreis Bautzen. So haben 72 Personen im Bautzener Greenpark, 17 Personen im Heim in Wehrsdorf, 31 in den beiden Asylunterkünften in Hoyerswerda, sechs Flüchtlinge im Neukircher Heim sowie ein Asylbewerber in Kamenz ihren neuen Wohnsitz gefunden. Die Umzüge verliefen reibungslos, heißt es weiter. "Die Mitarbeiter des Ausländeramtes haben alles strukturiert vorbereitet und vor Ort sehr gut koordiniert", schätzte Landrat Michael Harig ein.

Dabei sei vor allem die persönliche Situation jedes Flüchtlings beziehungsweise jeder Familie berücksichtigt worden. Bei schulpflichtigen Kindern wurde darauf geachtet, dass die Entfernung zur bisherigen Schule so gering wie möglich ist und sie die Schule nicht wechseln müssen, so die Pressesprecherin.

Im Spreehotel selbst sollen zukünftig anerkannte Flüchtlinge leben. Der Landkreis Bautzen beteiligt sich an der Flüchtlingssozialarbeit durch ein Quartiersmanagement.

Innerhalb dieses Quartiersmanagements werden 3,5 Stellen gefördert. Diese Mitarbeiter sollen den anerkannten Flüchtlingen dann bei der Suche nach einer Wohnung oder bei Behördengängen helfen.