| 02:45 Uhr

Gemeinderatssitzung
Areal am Bärwalder See an Uhyster Firma verkauft

Boxberg. Nach längerer Debatte während der Gemeinderatssitzung in Boxberg haben die Abgeordneten bei einer Gegenstimme (Horst Jannack, Linke) und einer Enthaltung (Hendryk Balko, WV Boxberg) den Verkauf eines Grundstücks am Bärwalder See an die Landfleischerei Uhyst zugestimmt. Gemeinderat Horst Jannack hatte darauf verwiesen, dass ein Teil der eingenommenen Verkaufssumme von 17 250 Euro für das gut 1150 Quadratmeter große Grundstück an die LMBV abgeführt werden muss. Christian Köhler

"Wir haben eine angespannte Haushaltslage, und da sind 6000 Euro viel Geld", argumentiert Jannack. Er plädiert dafür, mit dem Verkauf noch zu warten.

Hintergrund: Die Gemeinde Boxberg hat vor geraumer Zeit bereits einen Vertrag mit der LMBV geschlossen, als die ehemaligen Bergbauflächen an die Gemeinde gingen. Darin heißt es: Wenn Boxberg ein Grundstück später verkauft, muss der Mehrerlös an die LMBV abgeführt werden. Dieser Vertrag besteht noch immer.

Das Gegenargument: "Der Investor des dortigen Imbisses Seeperle braucht aber Planungssicherheit", sagt der Bürgermeister. Der Pachtvertrag für das Grundstück laufe Ende 2017 aus, und während die Gebäude und Außenanlagen nicht Bestandteil des Verkaufs sind, will der Investor dort bauen. So wurde vertraglich vereinbart, wie Junker erklärte, dort Toiletten zu errichten.

"Es wird aber nicht in das Grundstück investiert, wenn nicht klar ist, dass es verkauft wird", unterstrich der Bürgermeister. Ferner gebe es für den Käufer eine Sperrfrist, wenn das Grundstück nicht verkauft werden würde, wie Kämmerer Ulrich Bänsch den Gemeinderäten erklärte.

Sigrun Hajdamowicz (CDU) ist froh, "wenn einer bei uns Land kaufen kann und dort investiert". Letztlich folgt die Mehrheit des Gemeinderates ihrem Votum.