Der Bebauungsplan, den die Gemeindevertreter vor Kurzem abgesegnet hatten, befinde sich derzeit zur Genehmigung beim Bautzener Landratsamt. "Reine Formsache", gibt sich Koark optimistisch. Der Bürgermeister rechnet noch im Sommer mit grünem Stempel aus Bautzen.

Die Gemeinde ist seit wenigen Wochen Eigentümerin des entsprechenden Grundstücks. Ob das Gebiet an die Segler weiterverkauft oder ein Erbbaupachtvertrag aufgesetzt werde, sei derzeit noch offen.

Mittlerweile gibt es Überlegungen, den wenige 100 Meter langen Abschnitt des Radweges zwischen der Ortsgedenkstätte Groß Partwitz und der Uferbaustelle zu verbreitern, um den Radweg auch während der Bauphase passierbar zu halten. Ansonsten könne die Umleitung über den Schäfereiweg erfolgen, um ein Überqueren der viel befahrenen S 234 zu vermeiden.