"Ich verstehe nicht, wie die das geschafft haben. Das ist mir ein völliges Rätsel." Die Tür des Gewahrsam-Raumes sei abgeschlossen gewesen, das Fenster nur 43 mal 72 Zentimeter groß und mit jeweils zwei Quer- und Längsstangen versehen. Dass die beiden Helfer hatten, glaube er nicht.
Den Angaben zufolge waren die jungen Männer gemeinsam mit elf weiteren Personen vor dem Jugendschöffengericht unter anderem wegen Ladendiebstahls, Sachbeschädigung, Einbruchs, Körperverletzung und Bedrohung angeklagt. Es habe sich um Delikte im unteren Bereich gehandelt, vor allem Ladendiebstähle von Waren mit niedrigem Wert. Die 13 Angeklagten seien keine Bande gewesen, sondern hätten die Straftaten in wechselnden Konstellationen begangen.
Bis zu der Flucht habe eine seltene Ruhe in der Verhandlung geherrscht, sagte der Sprecher weiter, zumal bei 13 Angeklagten. Alle hätten gestanden. Die beiden nun Flüchtigen hätten sich seit März in der JVA befunden und "eigentlich eine gute Entwicklung genommen".
Die beiden Flüchtigen wurden in Abwesenheit zu einem Jahr und neun Monaten beziehungsweise einem Jahr und sieben Monaten Jugendstrafe ohne Bewährung verurteilt. Die Pause, die sie zur Flucht nutzten, hatte unmittelbar vor der Urteilsverkündung stattgefunden. Die Polizei konnte die jungen Männer nach eigenen Angaben trotz umfangreicher Suche bislang nicht finden. Die Fahndung dauert an.