ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:41 Uhr

Lauta
Ort des Erinnerns wird in Lauta Nord geschaffen

Vor 100 Jahren begann die Produktion von Aluminium in Lauta Nord. daran soll ab Mittwoch eine Aluminiumstele erinnern.
Vor 100 Jahren begann die Produktion von Aluminium in Lauta Nord. daran soll ab Mittwoch eine Aluminiumstele erinnern. FOTO: Archiv Schluttig / Sascha Klein
Lauta. Eine Stele soll ab Mittwoch an das ehemalige Aluminiumwerk erinnern. Von Anja Guhlan

Die Seniorenakademie aus Lauta lädt für Mittwoch, 17. Oktober, um 14.30 Uhr Interessierte zur Einweihung einer Aluminiumstele als Ort der Erinnerung am Ring in Lauta Nord ein. An diesem Tag genau vor 100 Jahren wurde in Lauta im ehemaligen Aluminiumwerk der Vereinigten Aluminium-Werke (VAW) das erste Aluminium geschöpft.

„Da ehemalige Mitarbeiter des Werkes fanden, dass dieses Jubiläum nicht so einfach in Vergessenheit geraten sollte, gewannen sie uns als Seniorenakademie als Partner und regten in der Gartenstadt Lauta einen Ort des Erinnerns an“, erzählt Siegfried Erler, der Vorsitzende der Seniorenakademie Lauta. Im Laufe der Vorbereitungen verfestigte sich der Gedanke, dass es eine Stele aus Aluminium sein sollte, die versehen mit kurzen Informationen allen Bürgern und auch Besuchern der Gartenstadt zugänglich wäre.

„Dass wir nun zur Einweihung einer Stele einladen können, verdanken wir dem Engagement vieler“, erklärt Erler. Nachdem der Versuch, Fördermittel vom Freistaat Sachsen zu erhalten, fehlgeschlagen ist, gab die Seniorenakademie trotzdem nicht auf. Die Errichtung der Stele wurde doch noch möglich durch die finanzielle Unterstützung ortsansässiger Unternehmen mit wichtigen Sachleistungen, Spenden von Lautaer Bürgern, ehemaligen Mitarbeitern, Mitgliedern der Seniorenakademie und Zuwendungen des Landratsamtes Bautzen, der Stadtverwaltung Lauta, dem Ortschaftsrat Laubusch. Auch die Crowdfunding-Aktion bei der Plattform „99 Funken“ der Ostsächsischen Sparkasse Dresden hat Geld eingespielt.

„All diesen Unterstützern gilt unser herzlicher Dank. Durch sie können wir genau 100 Jahre nach dem Produktionsstart eine Aluminiumstele zur Erinnerung einweihen“, so Erler, der sich über jede Menge Besucher am Mittwoch freuen würde.