ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:12 Uhr

Altstadtzauber und Zoofest
Altstadt wird zum Show- und Kinderland

 Das ist gar nicht so einfach! Sophia probiert sich beim Stadtkindertag auf der im Zoo aufgespannten Slackline aus. Diana Konkel hilft der Sechsjährigen aus Wien, das Gleichgewicht zu halten. Das Mädchen besuchte am Wochenende ihre Großeltern in Hoyerswerda.
Das ist gar nicht so einfach! Sophia probiert sich beim Stadtkindertag auf der im Zoo aufgespannten Slackline aus. Diana Konkel hilft der Sechsjährigen aus Wien, das Gleichgewicht zu halten. Das Mädchen besuchte am Wochenende ihre Großeltern in Hoyerswerda. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Das Altstadtfest in Hoyerswerda bringt ganz junge, aber auch gestandene Künstler auf die Bühne. Zum Stadtkindertag wird der Zoo derweil zu einem fröhlichen Kinderland. Von Katrin Demczenko

Wenn die Altstadt von Hoyerswerda zum Mittelpunkt der Stadt wird und der Altstadtzauber ansteht, fehlt Renate Seidel nicht. „Es ist immer schön, wenn in der Altstadt ein Fest gefeiert wird und es hier lebendig wird“, sagt die Rentnerin, die mit ihrer Freundin das unterhaltsame Bühnenprogramm genießt. Auch Familie Urban aus der Neustadt besucht mit ihren Kindern den Rummel und die Töchter erzählen, dass sie gerade mit dem Zirkus der Kinder- und Jugendfarm aufgetreten sind. Natürlich sind Urbans dann auch noch beim Stadtkindertag im Zoo dabei. „Das wollen wir doch ausnutzen, wenn hier so schöne Angebote sind“, sagt Mutti Mandy Urban.

Auf der großen Bühne auf dem Altstadtmarkt zeigen inzwischen die Cheerleader „Red Tigers“ vom Tanzclub Schwarz-Gold ihre kleine Show. „Mit den vier- bis sechsjährigen Oberleuten haben wir die Melodie Hakuna Matata aus „Der König der Löwen“ einstudiert“, erzählt Merle. Die Elfjährige ist Unterfrau der Cheerleader und muss mit anderen Mädchen schon viel Kraft aufbringen, um die Kleineren auf den Schultern zu balancieren.

Jede Menge Rhythmusgefühl und Synchronität brauchen auch die Ballettgruppen der Lausitzhalle. Über die Probenarbeit berichtet Heike Steinbach vom Vereinsvorstand: „Die Grundlage aller Darbietungen ist das klassische Ballett“, erklärt sie. Alle Choreografien entwirft die Tanztrainerin Sylvana Otto-Schilka, die auch mit den Eleven übt. Was sie schon können, zeigen die 10- bis 14-jährigen Mädchen unter anderem mit einem Rock’n’Roll-Medley. Die sechs- bis zehnjährigen Mädchen tanzen dagegen als „Feldmäuse“ den Tanz aus dem Musical „Drei Wünsche frei“. Dieses wird mit anderen Partnern unter Leitung der Musik- und Kunstschule Bischof einstudiert und im Herbst in der Lausitzhalle aufgeführt, kündigt Heike Steinbach an. Ab August können neue Kinder von vier bis zehn Jahren klassisches Ballett erlernen. Schnupperstunden sind immer Mittwoch und Donnertag um 14.30 Uhr möglich.

 Die Ballettgruppen der Lausitzhalle zeigen, was die verschiedenen Altersgruppen gerade einstudieren. Als „Feldmaus Mathilde“ präsentierten sich die Sechs- bis Zehnjährigen; das ist ein Tanz aus dem Musical „Drei Wünsche frei“.
Die Ballettgruppen der Lausitzhalle zeigen, was die verschiedenen Altersgruppen gerade einstudieren. Als „Feldmaus Mathilde“ präsentierten sich die Sechs- bis Zehnjährigen; das ist ein Tanz aus dem Musical „Drei Wünsche frei“. FOTO: Katrin Demczenko

Erst seit einem Schuljahr proben sechs Sechstklässler des Lessing-Gymnasiums in der vertieften musischen Ausbildung mit ihrem Musiklehrer Toralf Schrader moderne Pop- und Rocktitel ein. „Fünf Titel haben wir geübt und die zwei besten aufgeführt“, erzählt Michelle, die die Bassgitarre spielt.

Dann kommt „Fabrice“ auf die Bühne, der 2018 beim Castingwettbewerb „The Voice of Germany“ bis zum Viertelfinale kam und seine deutschsprachigen Songs, in denen er über das Leben nachdenkt, zum Besten gibt. Die Band Nordstern sorgt im Anschluss mit ihrer Musik a la Santiano für mächtig Stimmung auf dem Hoyerswerdaer Marktplatz.

Der Stadtkindertag im Zoo gehört seit vielen Jahren zum Altstadtzauber-Wochenende dazu. Erneut vielfältig war das Angebot, das die kleinen Zoobesucher erwartete. Mehrere Hüpfburgen und bunte Spielangebote konnten ausprobiert werden. Der Verein der Zoofreunde Hoyerswerda unterstützte das Zooteam kräftig.

Das Museum im Schloss beteiligte sich am Stadtkindertag mit Katapultschießen und einem mittelalterlichen Hexenkarussell, das ebenfalls seine Liebhaber fand. Der Kletterpark Bautzen war mit einer Slackline vor Ort, die zwischen zwei Bäumen aufgebaut war und auf der Kinder das Balancieren üben konnten. Sie bekamen Hilfe von Mitarbeiterin Diana Konkel, die verständnisvoll sagte: „So viel Gleichgewichtssinn hat nicht jeder, aber es gibt Kinder, die schaffen das.“ Einer davon war der elfjährige Stefan aus Wittichenau. Nach der Anweisung, die Füße der Länge nach auf die Slackline zu setzen, schaffte er die ganze Strecke und hielt sich nur an den von oben aufgehängten Seilen fest.

Für größere Kinder hatte der Sportclub Hoyerswerda ein Geräuschememory mitgebracht, und die Verkehrswacht hatte ihren Slalomparcours für die Fahrradgeschicklichkeit aufgebaut.

Viele Kinder hatten aber auch vor allem an den Tieren im Zoo ihre Freude. So, wie die zehnjährige Benita, die ihr Lieblingstier, den Wüstenfuchs begrüßte. Sie mag das in Nordafrika heimische Tier wegen seiner markanten Ohren, erklärte das Mädchen, das mit seiner Mutter regelmäßig den Zoo besucht. Als sich ein Esel genüsslich im Sand wälzt, freute sich Benita und sagte, dass sie so etwas noch nicht gesehen hat.