ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Aktiver Sorbischunterricht

Die Wittichenauer Sorbischschüler an Handrij Zejlers Denkmal.
Die Wittichenauer Sorbischschüler an Handrij Zejlers Denkmal. FOTO: hir1
Lohsa. Etwa 20 Sorbischschüler der Wittichenauer Oberschule "Korla Awgust Kocor" haben am Mittwoch- und Donnerstagnachmittag ihren Sorbischunterricht für eine Exkursion nach Lohsa genutzt. Sie besuchten das Zejler-Smoler-Haus Lohsa, das in einer ständigen Ausstellung Auskunft über Leben und Wirken von Handrij Zejler und Jan Arnost Smoler gibt. Heinz Hirschfeld / hir1

Reinhardt Schneider, Vorsitzender des Fördervereins der Einrichtung, vermittelte dort den Schülern auf seine lockere Art so manch Wissenswertes. Einige Schritte entfernt vom Zejler-Smoler-Haus besuchten die Schüler mit ihrer Schulleiterin Ines Lesche Zejlers Grab, Denkmal und die Kirche, in der er als Pfarrer um das Jahr 1855 predigte.

Andreas Kirschke vom Förderverein der Einrichtung übernahm die Führung in der Kirche. Von ihm erfuhren die jungen Gäste, dass im Jahr 1991 in der Lohsaer Kirche die "Stiftung für das sorbische Volk" gegründet worden war. Darauf ist man in Lohsa heute noch sehr stolz.

Vereinsmitglied Gabriele Knothe las an Zejlers Grab Auszüge aus seinem Fabelwerk. Gemeinsam mit Ines Lesche versuchten die Schüler, die sorbischen Inschriften auf den Emporen der Kirche sowie am Taufbecken zu entziffern.