Und sie sollen sich auch weiterhin in den Einrichtungen einbringen, eigene Aktionen auf die Beine stellen und bei der Alltagsgestaltung in der Kita mitreden. So wirken die Eltern zum Beispiel beim Familien-Sporttag oder beim Familien-Fasching und -Wandertag mit. „Wir wollen an Bewährtem festhalten und es ausbauen“ , erklärt Ines Pattky. Seit diesem Jahr ist sie allein als Koordinatorin beim Netzwerk des VdK zuständig. Ihre bisherige Kollegin Ramona Kaiser ist zur Lebenshilfe gewechselt und baut dort einen weiteren Familiennetzwerk-Standort aus. Der VdK will neben Elterncafés, Treff für Alleinerziehende und anderen Projekten in diesem Jahr noch einen weiteren Akzent setzen. An jedem dritten Montag im Monat ist ein Erzieherinnen-Stammtisch geplant. Er soll zunächst den Mitarbeiterinnen der VdK-Einrichtungen zum Erfahrungsaustausch, als Ideenbörse und Möglichkeit, Projekte zu entwickeln, dienen. „Später wollen wir auch noch Erzieherinnen aus anderen Einrichtungen einladen“ , sagt Ines Pattky.
Weitergehen soll auch die Arbeit in den Bildungslaboren, die an den VdK-Kitas eingerichtet wurden. Entstanden sind ein Waldlabor und eine Kinderbibliothek. Demnächst ist ein Projekt mit den vier Elementen geplant. In die Arbeit werden die Eltern aktiv eingebunden, können ihre Kinder beim Lernen begleiten.

Hintergrund Termine & Kontakt
  Das Familiennetzwerk des VdK befindet sich im Kinderhaus „Sonnenschein“ an der Nagelstraße im WK X. Koordinatorin Ines Pattky ist unter der Telefonnummer 0 35 71/60 32 17 erreichbar.
Eltern, die mit anderen Müttern und Vätern ins Gespräch kommen wollen, haben dazu heute von 9 bis 11 Uhr beim Elterncafé im Kinderhaus „Sonnenschein“ Gelegenheit. Morgen beginnt um 9 Uhr der Treff für Alleinerziehende. Beide Runden finden jeweils alle 14 Tage statt.
Die Treffen stehen auch - wie auch die restlichen Angebote des Familiennetzwerkes - allen interessierten Eltern der Stadt offen.