| 15:45 Uhr

Hoyerswerda
Adventsstimmung gibt es seit August

Das Schulorchester des Foucault-Gymnasiums und der Chor „Voices“ proben gemeinsam für das Adventskonzert in der Lausitzhalle. Sie werden ein Stück gemeinsam vortragen. Wer das Orchester noch einmal sehen möchte: Am 16. Dezember um 14 Uhr gibt es ein Konzert mit ihnen im Lausitz-Center. Dann sammelt das Orchester Spenden, die dem Foucault-Förderverein zufließen.
Das Schulorchester des Foucault-Gymnasiums und der Chor „Voices“ proben gemeinsam für das Adventskonzert in der Lausitzhalle. Sie werden ein Stück gemeinsam vortragen. Wer das Orchester noch einmal sehen möchte: Am 16. Dezember um 14 Uhr gibt es ein Konzert mit ihnen im Lausitz-Center. Dann sammelt das Orchester Spenden, die dem Foucault-Förderverein zufließen. FOTO: Sascha Klein / LR
Hoyerswerda. Das Schulorchester und der Chor „Voices“ des Hoyerswerdaer Foucault-Gymnasiums proben für den Höhepunkt des Jahres – das Adventskonzert in der Lausitzhalle. Von Sascha Klein

Mathias Noack, der Orchesterleiter, gibt den Ton an. In der Aula des Foucault-Gymnasiums übt das Ensemble für diesen einen Tag – für den 3. Dezember. Dann findet in der Lausitzhalle das Adventskonzert des Gymnasiums statt. Erwartet werden einige Hundert Gäste. Das Besondere: Das Orchester und der Chor „Voices“ werden ein gemeinsames Lied vortragen: „Noel“. Dafür kommen Sänger wie Musiker an diesem Tag zusammen. Sich aufeinander einzustellen, ist nicht so einfach und muss immer wieder geprobt werden.

Bei beiden Gruppen – Orchester wie Chor – dauert die Weihnachtsstimmung schon etliche Wochen: „Die Proben haben nach den Sommerferien begonnen“, sagt Chorleiterin und Musiklehrerin Heike Beier. Ende September war das Chorlager, da gab es schon Weihnachtsmusik. Das Orchester hat sogar noch früher angefangen, erzählen Orchesterleiter Mathias Noack und Max Hettmann, der eine der Querflöten spielt. Seit August ist bei ihnen schon so etwas wie die Adventszeit. Eng in die Proben eingebunden sind auch die stellvertretende Orchesterleiterin Silke Karraß und Musikschulleherin Thea Hanspach.

Beim Adventskonzert in der Lausitzhalle wird einiges wie gewohnt bleiben, anderes ist neu. Was bleibt: „Der Chor trägt das Konzert“, sagt Heike Beier. 16 Lieder plus einen Kanon wird es geben. Was neu ist: Es wird auch Pop-Songs geben wie Rihannas „Diamonds“ und den Weihnachts-Renner „Last Christmas“ von Wham, sagt Vivien Streizig. Die Schülerin aus der Klasse 8b singt im Chor und wird gemeinsam mit ihrer Klassenkameradin Leni Drost die Moderation übernehmen. Ganz neu ist: „Wir spielen eine kleine Geschichte auf der Bühne“, sagt Vivien Streizig, die bereits durch die Musicals der Musik- und Kunstschule Bischof Bühnenerfahrung hat. „Es gibt kleine Spielszenen. Die Stücke werden in die Szenen eingepasst“, sagt sie. Die Adventskonzerte haben bereits eine gut zwei Jahrzehnte lange Tradition. Den Chor an sich gibt es laut Heike Beier seit dem Jahr 1992.

Insgesamt werden 95 Mitwirkende, davon rund 50 aus dem Chor und 20 aus dem Orchester, das Adventskonzert bestreiten. Spannend wird die Generalprobe am 1. Dezember. Für die Schülerinnen und Schüler ist das die einzige Chance, vor dem Auftritt am 1. Advent Lausitzhallen-Luft zu schnuppern. Vier Stunden Zeit sind an diesem Tag.

Für das Adventskonzert am 3. Dezember ab 16 Uhr in der Lausitzhalle gibt es noch Karten. Sie sind zum Preis von 10,75 Euro (ermäßigt: 6,75 Euro) erhältlich.