ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:13 Uhr

Hoyerswerda
Endoprothetik-Zentrum des Seenland-Klinikums erfolgreich getestet

FOTO: Catrin Wuerz
Hoyerswerda. Das EndoProthetikZentrum (EPZ) als Teil der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie des Seenland-Klinikums Hoyerswerda hat das erste Überwachungsaudit seit der Zertifizierung 2017 erfolgreich bestanden. Von Sascha Klein

Wer sich als EPZ zertifizieren lassen möchte, muss sich fachübergreifend sehr intensiv vorbereiten, teilt das Klinikum mit. Von einem Auditor werden alle Prozesse und Strukturen überprüft und bewertet.

Frank Heublein ist Leitender Oberarzt und medizinischer Koordinator des EPZ Hoyerswerda. Er erklärt den Umfang: „Die Untersuchung und Bewertung umfasst eigentlich alle, in irgendeiner Weise beteiligten Bereiche. Nehmen wir das Beispiel einer Knieoperation. Hier beginnt die Überprüfung bereits bei der ambulanten Indikationssprechstunde.“ Der Zertifizierungsprozess höre aber mit der eigentlichen Operation nicht auf, so Heublein weiter. Betrachtet werden auch Ablauforganisation, der Umgang mit Komplikationen und die Dokumentation. Auch der Pflege-Bereich auf der Station ist einbezogen, sagt er.