ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:51 Uhr

Lauistzer Seenland
Ab Sonnabend darf gebadet werden

Azurblau schimmert das Wasser des Partwitzer Sees nahe dem Ort Lieske (Oberspreewald-Lausitz).
Azurblau schimmert das Wasser des Partwitzer Sees nahe dem Ort Lieske (Oberspreewald-Lausitz). FOTO: Patrick Pleul
Partwitz. Ab 28. April ist im Partwitzer See wieder das Baden möglich. Fahrgastschiffe kommen allerdings weiterhin nicht. Noch immer fehlt die Schiffbarkeit. Von Torsten Richter-Zippack

Pünktlich zu den Seenlandtagen am letzten April-Wochenende kommen auch Badegäste am Partwitzer See auf ihre Kosten. Am Strand unmittelbar südlich der Halbinsel dürfen sie innerhalb des ausgetonnten Bereiches ihre Bahnen ziehen. Die erforderliche Genehmigung der Wasserbehörde des Landkreises Bautzen ist vorhanden, teilt Sprecherin Sabine Rötschke mit.

Darüber hinaus können Wassersportler zwei Bereiche des Sees nördlich und südlich der Halbinsel Scado nutzen. Zugelassen seien 50 motorbetriebene Boote sowie weitere 50 Wasserfahrzeuge ohne eigenen Antrieb. Die Genehmigung gelte vom 28. April bis 30. September. Zudem könnten demnächst die schnellen Jetboote wieder über den Partwitzer See brausen. Eine Hoyerswerdaer Firma wolle die Wassermotorräder fahren lassen. Laut Sabine Rötschke befindet sich die Genehmigung in Bearbeitung.

Fahrgastschiffe werden in dieser Saison aller Voraussicht nach nicht auf dem Partwitzer See ihre Runden drehen. Denn das Gewässer ist nach Angaben der Landesdirektion Sachsen als Genehmigungsbehörde noch nicht als schiffbar erklärt worden. Darüber hinaus warte der Barbarakanal auf seine Vollendung. Dieser Überleiter verbindet den Partwitzer mit dem Geierswalder See. Das letztere Gewässer ist bereits seit Mai 2013 dauerhaft schiffbar und wird seit Juli 2016 vom Fahrgastschiff „Aqua Phoenix“ angesteuert.

„Die Arbeiten zur Fertigstellung des Barbarakanals für die Schifffahrt werden noch mindestens bis August 2018 dauern“, sagt Ingolf Ulrich von der Landesdirektion. Die Vollendung von Kanal und Partwitzer See sei im Zusammenhang zu betrachten und zu entscheiden. Immerhin: Ist der Barbarakanal baulich vollendet, bestehe die Möglichkeit der Vergabe von Einzelgenehmigungen durch die Wasserbehörde.