ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:14 Uhr

Bautzen
45 Schulen im Kreishaben Sozialarbeiter

Bautzen. Der Landkreis Bautzen gibt im Jahr 2018 rund 1,5 Millionen Euro für Schulsozialarbeiter aus. Ein Großteil des Geldes kommt dabei vom Freistaat. Trotz des Fachkräftemangels hätten fast alle Stelle besetzt werden können, teilt die Kreisverwaltung mit. Von Sascha Klein

An 45 Schulen im Landkreis Bautzen ist im beginnenden Schuljahr ein Schulsozialarbeiter eingesetzt. Das hat die Kreisverwaltung kürzlich während des Jugendhilfeausschusses des Kreistages mitgeteilt. Aus Sicht des Landkreises handele es sich hierbei um 27 öffentliche Oberschulen, die das neue Schulgesetz des Freistaates besonders im Blick hat, so die Kreisverwaltung. Aus dem Norden des Landkreises betrifft das die Oberschulen in Wittichenau, Lohsa und Lauta sowie die beiden Oberschulen in Hoyerswerda. Darüber hinaus sind auch an der Grundschule Lindenschule, an der Grundschule „An der Elster“, an der Schule für Lernförderung (alle Hoyerswerda) sowie an der Freien Oberschule Bernsdorf sowie am Hoyerswerdaer Johanneum Schulsozialarbeiter eingesetzt.

Im Jahr 2018 werden dafür rund 1,5 Millionen Euro ausgegeben, der Großteil wird vom Freistaat finanziert, teilt die Kreisverwaltung mit. Der Landkreis selbst steuere rund 200 000 Euro bei. Ziel der Schulsozialarbeit ist es, Kinder und Jugendliche bestmöglich zu fördern und Lehrkräfte bei ihrer Arbeit im Kontext Schule zu unterstützen.

Die Sozialarbeiter verstehen sich dabei als schulische Alltagshelfer, die auf die Bedürfnisse der Schüler unterstützend eingehen soll. Dabei liege der Schwerpunkt nicht nur auf der Schule, sondern insgesamt auf dem Gemeinwesen.