ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:18 Uhr

Schon 13mal vorbestraft
41-Jähriger aus Kamenz muss sich vor dem Landgericht verantworten

 Eine Statue der Göttin Justitia vor einem Gerichtsgebäude.
Eine Statue der Göttin Justitia vor einem Gerichtsgebäude. FOTO: dpa / Stefan Puchner
Bautzen. Die Außenkammer Bautzen des Landgerichts Görlitz verhandelt ab Dienstag, 23. Oktober, gegen einen Mann aus Kamenz. Er muss sich wegen schwerer räuberischer Erpressung verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft einem 41-Jjährigen aus Kamenz mit deutscher und russischer Staatsangehörigkeit unter anderem vor, gemeinsam mit zwei anderen unbekannten Mittätern einen schweren Raub begangen zu haben. Wie Reinhard Schade, Richter am Landgericht Görlitz, weiter informiert, muss sich der Angeklagte ab Dienstag vor dem Landgericht in Bautzen verantworten

Gemeinsam mit seinen Mittätern soll sich der Kamenzer in den frühen Morgenstunden des 2. November 2016 zum Haus des Geschädigten K begeben haben und dort eingebrochen sein. Sie sollen auf die dort schlafenden drei Geschädigten eingeschlagen haben. Laut Richter Schade benutzte ein Täter dabei einen Baseballschläger und der Angeklagte eine silberfarbene Pistole. Aus Furcht hätten es die drei geschlagenen Männer zugelassen, dass die Einbrecher Wertgegenstände an sich genommen hätten. In einem anderen Zimmer sollen sie einem weiteren, bis dahin ebenfalls schlafenden Mann zur Herausgabe der Schlüssel für den vor dem Haus stehenden Kleinvan mit bulgarischem Kennzeichen genötigt haben. Dieser Mann sei ebenfalls geschlagen worden. Die Täter hätten die Schlüssel des Fahrzeugs an sich genommen und seien mit ihrer Beute davon gefahren.

Nach Angaben von Reinhard Schade ist der Angeklagte 13 mal vorbestraft, davon auch wegen Diebstahls und Körperverletzungen.

Die Große Strafkammer des Landgerichts Görlitz – Außenkammern Bautzen, hat die Verhandlungen auf den 23.Oktober sowie den 30. Oktober, jeweils 9 Uhr, im Saal 222 festgesetzt.

(gro)