ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:51 Uhr

35 Dauercamper müssen am Knappensee bis Ende Mai umziehen

Die Grenzen auf dem Zeltplatz Z3 am Knappensee sind unsichtbar. Die Finnhütte gehört beispielsweise der Gemeinde Lohsa, zumindest ein Teil der Terrasse befindet sich aber auf dem Areal des Freistaates. Foto: Uwe Schulz
Die Grenzen auf dem Zeltplatz Z3 am Knappensee sind unsichtbar. Die Finnhütte gehört beispielsweise der Gemeinde Lohsa, zumindest ein Teil der Terrasse befindet sich aber auf dem Areal des Freistaates. Foto: Uwe Schulz FOTO: Uwe Schulz
Lohsa. Ein Rechtsstreit zwischen Grundbesitzer und einstigem Pächter endet jetzt mit der Räumung der betroffenen Dauercamper am Knappensee. Sie müssen in wenigen Tagen ihre Parzellen beräumen. no

Um Hilfe bat ein betroffener Dauercamper die Gemeinde Lohsa. Doch die kann nicht helfen. Die LTV beantwortet die wichtigsten Fragen:

Warum wurde den Dauercampern gekündigt?Die Dauercamper wurden nicht von der Landestalsperrenverwaltung gekündigt, da kein Vertrag mit der LTV besteht. Mit dem eigentlichen Nutzer der Flächen, der Ferienpark Knappensee OHG, besteht seit 1. Januar 2008 kein Vertragsverhältnis. Dadurch kam es zu einem Rechtsstreit zwischen der LTV und dem Nutzer der Flächen (Ferienpark OHG). Im Ergebnis wurde im Dezember 2010 das Urteil auf Räumung der Flächen und Zahlung der ausstehenden Nutzungsgebühr gefällt. Trotzdem hatte die Ferienpark OHG mit den Campern für diese Saison Verträge abgeschlossen, die aber wegen fehlender Basis nicht rechtsgültig sind.

Wie viele Camper auf dem Z3betrifft das?Laut Angabe der Ferienpark OHG betrifft das etwa 35 Camper.

Bis wann muss der Campingplatz geräumt sein?Bis zum 31. Mai 2011 müssen die Flächen, die der LTV gehören, geräumt sein. Das ist also nur ein Teil des Campingplatzes Z3. Die Flächen, die der Gemeinde Lohsa gehören, können weiterhin genutzt werden. Obwohl auch hier die Pachtverträge ausgelaufen sind und nicht klar ist, wie es in den nächsten Monaten weitergeht (Anmerkung der Redaktion).

Seit wann wussten das die Camper?Das ist nicht bekannt. Die Ferienpark OHG wurde mit Ausspruch des Urteils darüber informiert. Um die Vollstreckung des Urteils voranzutreiben, hat die LTV die betroffenen Camper Anfang Mai angeschrieben, da von der Ferienpark OHG keine Reaktion erfolgte.

Wird aus der Fläche wieder ein Campingplatz?Eine Verpachtung der Flächen wird nicht mehr erfolgen.