ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:11 Uhr

Hoyerswerda
2000 Sportler bei Hoywoj-Citylauf

Impression vom Start der Grundschülerinnen in der Hoyerswerdaer Neustadt.
Impression vom Start der Grundschülerinnen in der Hoyerswerdaer Neustadt. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Mehr Athleten als im Vorjahr nehmen in der Hoyerswerdaer Neustadt die Beine in die Hand. Von Katrin Demczenko

Am Sonnabend ist in Hoyerswerda beides möglich gewesen. Nämlich das 750-jährige Bestehen der Stadt an der Schwarzen Elster zu feiern oder am mittlerweile zwölften Hoywoj-Citylauf teilzunehmen. Über 2000 Menschen und damit mehr als im Vorjahr haben sich für die sportliche Variante entschieden, berichtet Protagonist Helmut Kosubek vom veranstaltenden Sportclub SC Hoyerswerda.

Als jüngste Teilnehmer gehen die Babys auf die Zehn-Meter-Windelflitzer-Strecke, die sie krabbelnd auf einem Teppich absolvieren. „Schon hier wird die Zeit gemessen“, erklärt Tina Sebastian von der Abteilung Leichathletik des SC, „denn die Eltern wollen wissen, wie fix ihre Sprösslinge sind.“ Kitakinder laufen mit oder ohne Begleitung 555 Meter und fühlen sich danach wie Könige. Laura aus Lauta hat mit ihrer Mutti das schnelle Rennen geübt und startet allein nun unter vielen Kindern. Ihr Bruder wäre bei seinem einen Kilometer langen VBH-Grundschullauf beinahe gestürzt, als er einen langsameren Jungen überholte, aber „es ging alles gut“, erzählt Lukas. Viel Spaß hatten er und sein Freund beim Bejubeln anderer Läufer.

Die sechsjährige Luisa aus Groß Särchen hat es bei ihrer ersten Teilnahme am Hoywoj-Citylauf fast auf das Siegerpodest geschafft, denn sie wird in ihrer Altersklasse Fünfte. Dass sie gut abschneidet, liegt in der Familie, denn ihre Mutti ist Hobbyläuferin, erzählt das Mädchen. Katrin Setzer läuft zum Ausgleich für ihren Bürojob regelmäßig Strecken von zehn Kilometern Länge, und die Tochter fährt mit dem Fahrrad nebenher. Katrin Setzer bestreitet natürlich erfolgreich den Hauptlauf der Lausitzer Seenland Stiftung und wird dabei von ihrer Familie ziemlich kräftig angefeuert.

Die Fünftklässlerin Susanne hat am Hoywoj-Citylauf schon über ihre Grundschule teilgenommen und muss nun erstmals den Ford-Kieschnick-Lauf über zwei Kilometer absolvieren. Da hier auch Erwachsene starten dürfen, hat das Mädchen kurzerhand ihren Vati Karsten Werner mit angemeldet. Er macht eher wenig Sport, testet aber hier seiner Tochter zuliebe seine körperliche Fitness.

Damit die Veranstaltung gut über die Bühne geht, sind wieder rund 160 Helfer vom SC Hoyerswerda, dem Kinghaus, dem Foucault-Gymnasium und anderen Einrichtungen im Einsatz. Im Start- und Zielbereich sorgt Martina Wussack von der Abteilung Leichathletik des SC Hoyerswerda mit 25 Helfern pausenlos für Ordnung, damit auch jeder im richtigen Lauf startet. „Wer auf die Strecke geht, muss auch wieder ankommen“, erklärt sie. Dafür sorgen Streckenposten.

Dazu gehört nach ihrem Einsatz als Läuferin die Neuntklässlerin Lea vom Hoyerswerdaer Foucault-Gymnasium. Mit einer Freundin passt sie auf, dass kein Läufer verunglückt „und wenn, wird der Vorfall gemeldet“, erklären das Mädchen. Passiert ist am Schulhof ihrer Schule in den ersten Stunden des Wettbewerbes jedenfalls nichts, wie die Veranstalter mitteilen. Im kommenden Jahr soll es die 13. Auflage des Laufes geben.

Hier begeben sich die Grundschüler auf die Laufpiste.
Hier begeben sich die Grundschüler auf die Laufpiste. FOTO: Katrin Demczenko