ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

1000 junge Leute prüfen Studien-Angebote

Hoyerswerda. Rund 1000 Schüler aus Gymnasien und dem Beruflichen Schulzentrum (BSZ) „Konrad Zuse“ suchten für sich gestern Antwort auf die Frage, wie es mit ihnen nach der Schule weitergehen soll. Anlass war der Studieninformationstag. no

Organisiert hatten ihn die Mitarbeiter der Schüleragentur zur beruflichen Frühorientierung im BSZ. Dreißig Bildungseinrichtungen, vorrangig aus Ostdeutschland, waren gestern vertreten, um den interessierten Schülern die Möglichkeiten verschiedener Studiengänge aufzuzeigen.Neben altbekannten Teilnehmern wie der Fachhochschule Lausitz, Bundeswehr und Bundespolizei präsentierten sich erstmals auch Vertreter der Lebensräume Hoyerswerda e.G. und der Zuseakademie. Insgesamt standen den Schülern neben zahlreichen Informationsständen die Teilnahme an 14 allgemeinen und 19 Fachvorträgen frei, mit der Möglichkeit, individuelle Fragen zum jeweiligen Studium an die Referenten zu stellen. Ein Angebot das gestern sehr rege genutzt wurde. "Das ganze BSZ steht auf dem Kopf", meinte der stellvertretende Chef der Schüleragentur zur beruflichen Frühorientierung, Oliver Kupsch, im positiven Sinne. Selbst Schulleiter Wolfgang Gössel zeigte sich vom Ergebnis des Studieninformationstages mehr als begeistert. "Es gibt ja auch in Dresden beispielsweise den Hochschultag. Aber beim heutigen Aktionstag erhalten die Schüler Wissen in geballter Ladung, das fast einzigartig ist. Es ist für jeden tragisch, der heute nicht dabei sein kann", meinte Wolfgang Gössel.Von den Mühen und dem Engagement im Vorfeld, denn solch ein Informationstag bedarf vieler Vorbereitungen, war gestern jedoch nichts zu spüren. Bereits vor einem halben Jahr starteten die Agenturmitarbeiter eine Umfrage zum Studieninformationstag, um heraus zu finden welche Studienrichtungen am beliebtesten sind. Platz eins erhielt hier die Fachrichtung Sozialpädagogik, gefolgt von Medizin, Sport- und Eventmanagement sowie Kunst, Design, Film und Fernsehen. Am Ende ist die Richtung freilich egal. Oliver Kupsch brachte es auf den Punkt: "Nichts auf der Welt kann einen aufhalten, wenn man weiß was man will." no