ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Zwei Millionen Euro für Holperpisten

Richtung Kolpien und Lochmühle ist in Hohenbucko die Straße gesperrt. Ein maroder Durchlass ist der Grund dafür.
Richtung Kolpien und Lochmühle ist in Hohenbucko die Straße gesperrt. Ein maroder Durchlass ist der Grund dafür. FOTO: dmu1
Elbe-Elster-Kreis. Zwei Millionen Euro stehen für Straßenunterhaltung und -sanierung im Landkreis jährlich zur Verfügung. Nach jedem Winter wird nach der Befahrung die Prioritätenliste aktualisiert und dann Schritt für Schritt abgearbeitet. Aber weil die Finanzen unterm Strich nicht ausreichen, muss so manches Vorhaben warten. Sylvia Kunze

Die Ortsverbindungsstraße von Hohenbucko nach Schöna-Kolpien ist seit geraumer Zeit für Fahrzeuge jeglicher Art gesperrt. Grund dafür ist nach Auskunft der Verantwortlichen des Landkreises die nicht mehr vorhandene Tragfähigkeit der Brücke an der Lochmühle. Das Bauwerk muss saniert werden. Die Tragfähigkeit des Gewölbes soll dabei durch ein Wellstahlprofil wieder hergestellt werden.

Das Vorhaben soll voraussichtlich im Februar öffentlich ausgeschrieben werden, sodass die Bauarbeiten im Mai beginnen könnten. Die Sanierung der Brücke, so die Pläne des Kreises, soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Doch die Brücke an der Lochmühle ist nicht die einzige in Elbe-Elster und in Kreishoheit, die Probleme bereitet. "Es gibt einige Brücken, die in der laufenden Überwachung stehen. Die Prüfungen finden jährlich statt, notfalls muss nach einem entsprechenden Ergebnis - wie im Fall Brücke an der Lochmühle - gesperrt werden. Bei der Brücke bei Thalberg über die Kleine Elster ist die Tragfähigkeit stark eingeschränkt. Dieses Jahr soll deshalb ein Ersatzneubau entstehen", erläutert Pressesprecher Torsten Hoffgaard.

Darüber hinaus gilt es, die Straßen selbst im Blick zu behalten. Hoffgaard dazu: "Die Verkehrssicherheit der Straßen wird durch laufende Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten durch die Kreisstraßenmeisterei gewährleistet. Hierzu finden jährliche Beratungen mit der Stabsstelle Kreisentwicklung statt. Danach werden Prioritäten festgelegt und entsprechende Mittel eingeplant. Nach jedem Winter finden im März Befahrungen der Kreisstraßen statt, weil dann die meisten aktuellen Schäden sichtbar sind. Danach wird festgelegt, ob Unterhaltungen wie Lochreparaturen, eine Oberflächenbehandlung oder eine Deckenerneuerung erforderlich sind. Wenn eine Unterhaltung auf Dauer als unwirtschaftlich angesehen wird, dann wird der Ausbau geplant."

Für 2016 stehen aktuell im Plan:

Brücke bei Thalberg,

Brücke an der Lochmühle,

Kreisstraße Babben bis Kreisgrenze (Wurzelaufbrüche),

Ersatzneubau Durchlass Rahnisdorf,

Durchlass Verbindungsstraße Grassau-Schönewalde,

Brücke über die Schwarze Elster zwischen Zeischa und Zobersdorf,

laufende Brückenunterhaltungen,

Neubau einer Straßenüberführung bei Kleinkrausnik über die Bahnstrecke Berlin - Dresden (Nach 1990 wurde beschlossen, die Bahnstrecke auf eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h auszubauen. Im Zuge von Hochgeschwindigkeitsstrecken der Deutschen Bahn AG sind höhengleiche Kreuzungen mit Straßen nicht mehr zulässig.)