| 02:41 Uhr

Zwei Mal im Monat ist Treff

Herzberg. Regelmäßig zwei Mal im Monat trifft sich die Selbsthilfegruppe an Multiple Sklerose Erkrankter in Herzberg. Die Gruppe gibt es seit 24 Jahren. Birgit Rudow

Im Sommer stehen vorrangig Aktivitäten im Freien an. So hat die Gruppe in diesem Jahr die Veranstaltung zum Welt-MS-Tag in Teupitz besucht. "Er wurde vom Landesband und vom MS-Zentrum Teupitz organisiert. Wir haben uns Vorträge angehört und an Workshops teilgenommen", so die Vorsitzende Ingeborg Noah.

Außerdem hat sich die Gruppe Ahlsdorf, das Gestüt am Schappin und den Miniaturenpark Elsterwerda angesehen. Im September sind die Frauen und zwei Männer auch wieder in der Salzgrotte in Bad Liebenwerda gewesen. "Das tut uns allen gut. Wir haben auch wieder eine Unterstützung von der Sparkasse erhalten", so Ingeborg Noah.

In der kälteren Jahreszeit treffen sich die Mitglieder im Herzberger Bürgerzentrum. Da wird gemeinsam Kaffee getrunken, erzählt, gespielt oder Geburtstag gefeiert. Die Gruppe lädt sich auch Ärzte, wie zum Beispiel die Neurologin Carola Laube aus Falkenberg, zu Gesprächen ein. Auch gegrillt wurde schon im Hof. Die Räume im Bürgerzentrum stellt die Stadt bereit.

Bürgermeister Michael Oecknigk, Schirmherr der Selbsthilfegruppe MS, fährt die Frauen und Männer ab und zu im Stadtbus. "Darüber freuen wir uns sehr, dann die Fahrten und vor allem die Fahrkosten sind ein Problem, das nicht nur unsere Gruppe betrifft", so Ingeborg Noah. Zuschüsse gebe es nicht mehr. Mitglieder, die nicht in Herzberg wohnen, könnten manchmal nicht zu Veranstaltungen kommen, weil die Fahrkosten einfach zu hoch seien.

In Winter wollen die Frauen und Männer in Zusammenarbeit mit der Physiotherapiepraxis von Heidemarie Schäfer wieder mehr Gymnastik machen. Auch das Bowlen in Großrössen steht regelmäßig auf dem Programm.

Die Selbsthilfegruppe Multiple Sklerose steht allen Interessierten in Elbe-Elster offen. "Wir sind nur noch acht Leute, vorrangig aus der Region Herzberg", sagt Ingeborg Noah. Ärzte machen MS-Patienten zwar auf die Gruppe aufmerksam, aber wahrscheinlich hätten viele Bedenken oder trauten sich nicht, sagt sie.

Interessierte können sich jederzeit bei Ingeborg Noah unter Telefon 03535 22334 melden.