ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:08 Uhr

Interview mit Matthias Rentke
Song-Contest zum Tierparkfest

Herzberg. Organisatoren probieren Neues aus. In der Jury sitzt auch „Silly“-Bassist Jäcki Reznicek.

Noch gut vier Wochen, dann startet das diesjährige Herzberger Tierparkfest. Bewährtes und auch Neues stehen im Programm. Am Samstag, 4. Mai, heißt ein Programmpunkt „Song-Contest – die Chance zum neuen Bühnenstar“. Das hat es zum Tierparkfest noch nie gegeben. Die RUNDSCHAU hat nachgefragt bei Matthias Rentke, Mitstreiter im Förderverein Tierparkfest, Mitorganisator des Tierparkfestes und zuständig für den Contest.

Herr Rentke, was darf man unter dem Song-Contest verstehen?

M. Rentke: Ganz einfach. Wer etwas Musikalisches auf die Bühne bringen möchte, der kann mitmachen. Egal ob Band oder Solist, ob jung oder schon älter.

Wer ist denn auf die Idee dazu gekommen?

M. Rentke: Das war ehrlich gesagt ich. Als ich kürzlich zu einer Veranstaltung der „Offenen Bühne“ von Musikschülern war, da dachte ich mir, so etwas würde auch zum Tierparkfest passen. Ich fand das wirklich toll. Das ist etwas Neues für unser Fest.

Sie haben sich auch Unterstützung geholt.

M. Rentke: Ja. Torsten Freiwald vom Förderverein kennt jemanden vom Landesfachverband für Popularmusik Brandenburg. Wir haben angefragt, und sie haben Unterstützung zugesagt. So kann sich der Sieger unseres Wettbewerbes für den Brandenburgischen Rockwettbewerb „Local Heros“ qualifizieren.

Es sollen also Jugendliche teilnehmen, die Popmusik machen?

M. Rentke: Nicht nur. Wir sehen das nicht so eng. Ab 14 Jahre aufwärts kann jeder starten, der Lust, Mut und Freude an einem Auftritt hat. Ob als Band, Sologesang oder mit einzelnem Instrument – das ist ganz egal. Vielleicht kann ja auch ein 80-Jähriger gut Saxophon spielen. Und vielleicht entdecken wir einen kleinen David Garrett, wer weiß.

Müssen die Teilnehmer aus Herzberg kommen?

M. Rentke: Überhaupt nicht. Natürlich wäre es schön, wenn sich auch viele Herzberger dem Publikum präsentieren. Aber mitmachen kann jeder. Uns ist es egal, ob die Teilnehmer aus Herzberg, Finsterwalde oder Berlin sind.

Wie lang sollten die Auftritte sein?

Nicht länger als 20 Minuten.

Und wie sieht es mit der Technik vor Ort aus?

M. Rentke: Wir stellen die Backline. Bühne, Tontechnik und Licht sind also vorhanden. Die Musiker brauchen ihre Instrumente also nur noch einzustöpseln. Als Moderatoren der Veranstaltung konnten wir DJ Ralf-Peter Peschke gewinnen, der auch jedes Jahr den Sponsorenfrühschoppen moderiert.

Die Veranstaltung ist ein Wettbewerb. Die verschiedenen zugelassenen Darbietungen werden aber sicher nur schwer vergleichbar sein?

M. Rentke: Deshalb haben wir uns ja auch um eine professionelle Jury bemüht. Für die haben bisher Jäcki Reznicek, lange Zeit Bassist von „Silly“, und Karl-Heinz Kanitz von der Künstleragentur Sachsenvermittlung zugesagt. Wir suchen noch jemanden aus der Region für die Jury. Er sollte natürlich Musikverstand haben. Und auch das Publikum soll durch seine Reaktionen mithelfen, den Sieger des Wettbewerbs zu ermitteln. Der wird übrigens ein kleines Preisgeld erhalten.

Wer jetzt gern mitmachen möchte, wo kann der sich hinwenden?

M. Rentke: Bewerbungen und auch alle anderen Anfragen und Informationen bitte an meine Mailadresse mrentke@rentke.de

Abgesehen vom Song-Contest – ist für das Fest alles vorbereitet?

M. Rentke: Ich denke schon. Das Programm ist jetzt druckreif und wird demnächst erhältlich sein. Da ist für jeden wieder etwas dabei. Der Thementag steht diesmal unter dem Motto „Die Dinos sind los – Herzberg auf Saurierexpedition“. Zur Automeile in Herzberg am 7. April beginnt auch der Verkauf der Enten für die Tierparkfest-Tombola.

Mit Matthias Rentke
sprach Birgit Rudow

 So einen vollen Park auf dem Festgelände wie 2018 wünscht sich Matthias Rentke auch zum Song-Contest am 4. Mai zum Tierparkfest.
So einen vollen Park auf dem Festgelände wie 2018 wünscht sich Matthias Rentke auch zum Song-Contest am 4. Mai zum Tierparkfest. FOTO: LR / Jens Berger