Das kleine Gebäude inmitten des Schlossparkes hat sich gerade in den zurückliegenden Monaten zu einem neuen kulturellen Veranstaltungsort entwickelt und wird auch zum Hundertjährigen mehrmals im Mittelpunkt stehen. Los geht es damit bereits am 15. April, wenn Heimatgeschichten aus dem „Ländecken“ zu hören sind. Am 12. Mai gibt es ein Konzert mit Studenten der Musikhochschule Leipzig, fünf Tage später einen Gottesdienst zum Himmelfahrtstag.
„Zigeunerlieder“ erklingen am 24. Juni. Ingeborg Noack (Gesang) und Waldemar Kauter (Klavier) bringen sie zu Gehör. Ein weiteres Mal kann man die beiden Künstler dann am 24. Oktober mit dem Programm „Italienische Arien“ an gleicher Stelle erleben. Die musikalische Saison wird am 8. Juli mit einem Konzert der Berliner „Sopranistas“ , die „Musik aus der Operettentruhe“ versprechen, und am 19. August mit dem Auftritt des Lehrerchores Hohenbucko, der Kinder- und Volkslieder singt, abgerundet.
Zu den weiteren Terminen im Ahlsdorfer Schlosspark gehören darüber hinaus die 2. Schlossnacht am 8. September, Besuch aus dem Künstlerhaus „Schloss Wiepersdorf“ im November sowie das Adventsblasen mit Musikschülern der Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ in Dezember. (sk)