Mit dem Heinz-Erhardt-Abend hatte das Team erneut voll den Nerv der Besucher getroffen.
Das höchst amüsierte Publikum war zwar auf den Vater Hanno Loyda eingestellt, wird aber wohl den Sohn Heiko auch in bester humorvoller Erinnerung behalten, denn er begeisterte mit Geschick und Ideenreichtum die Besucher auf besondere Art und Weise. Er zeigte einen Teil des Bühnenprogramms, das dem großen Komiker Heinz Erhardt gewidmet ist. Vor allem die "Aufbereitung" der vielen Vierzeiler des Humoristen begeisterte das Publikum. Junior Loyda, der wie Vater Musiker ist, überzeugte mit Wortgewandtheit genauso wie mit musikalischem Können am Piano. Nach den Vierzeilern gab es neben Klassischem auch Tierisches oder Ritterballaden zu hören. Der Berliner verstand es, die Wortspielereien von Heinz Erhardt, dem bekannten Schmunzelmeister der Nation, umzusetzen.
"Ich finde den Komiker genial, leider kenne ich ihn nur aus Filmen", schwärmte Heinz-Erhardt-Fan Thomas Keidel. Er war aus Züllsdorf gekommen, um den Abend in der Bauernscheune zu genießen. Allerdings hätte er sich vom Vortragenden noch überzeugendere Mimik und Gestik gewünscht.
Dass so viele Besucher gekommen waren und sich dazu köstlich amüsierten, freute auch Cornelia Böck. Die Chefin der Agrargenossenschaft Grochwitz findet so die Bestätigung auf das neue Veranstaltungsprogramm, welches erneut einige Kabarett-Termine beinhaltet. "Wir haben uns vor zwei Jahren in diese Szene reingewagt und uns mittlerweile einen guten Ruf erarbeitet, so dass die Künstler schon selbst anfragen", unterstrich die Chefin und kündigte für September das Kabarett "MTS" und für Oktober die "Herkuleskeule" an. Für 2008 seien sogar die "Akademixer" im Gespräch.