Der Wirtschaftsplan geht von einem Jahresgewinn von 474 100 Euro - 380 100 Euro im Abwasser- und 94 000 Euro im Trinkwasserbereich - aus. Die Erträge belaufen sich auf insgesamt 8,356 Millionen Euro, die Aufwendungen auf 7,882 Millionen Euro. Der Verband rechnet mit konstanten Trinkwasserpreisen und Abwassergebühren.

Im kommenden Jahr sollen im Verbandsgebiet 1,044 Millionen Kubikmeter Trinkwasser verkauft sowie 780 100 Kubikmeter Abwasser zentral, 16 600 Kubikmeter Abwasser dezentral und 200 Kubikmeter Fäkalschlamm entsorgt werden. Bestandteil des Wirtschaftsplanes ist auch die Investitionsplanung für das kommende Jahr im Trinkwasser- und Abwasserbereich.