| 02:38 Uhr

Windkraftanlagen bei Gräfendorf

Zum Artikel: Genossenschaft Beyern verteidigt Windkraftanlagen bei Gräfendorf (LR, 4. Februar): Herr Bielagk und Herr Eisermann hauen mächtig auf die Polemik-Pauke der Windlobbyisten – Arbeitskräfte und Steuern. Michael Preuß, Initiative Gräfendorfer Gegenwind – Lebensqualität erhalten

Andere Agrarbetriebe arbeiten auch in der Region und erwirtschaften ihre Einnahmen und ihre Steuern mit ihrem Kerngeschäft: der Landwirtschaft. Die geschaffenen Arbeitskräfte der Windindustrie gehen 1:1 in den herkömmlichen Energiebranchen verloren und 116 freie Angebote allein des Jobcenters Herzberg zeigen auf: Wer heute willig ist zu arbeiten, der findet eine Stelle!

Aber was ist mit den betroffenen Menschen? Mindestens 30 Prozent erkranken wegen Schallimmissionen - laufende Infraschalluntersuchungen werden noch extremere Schädigungen beweisen! Von Eis-, Schattenwurf und mental hohen Belastungen durch die nachhaltigen Schädigungen der Landschaft ganz zu schweigen. Die Bundesländer lassen sich die Verunstaltung der Landschaft teuer bezahlen - die Geschädigten werden nicht gefragt, müssen diese Zustände ertragen und müssen am Ende durch exorbitante Stromkosten auch noch für diese Misere die Kosten tragen! Aber wenn schon die geschädigten Menschen der vier betroffenen Ortschaften nichts wert sind - was ist mit den auch in der 67-seitigen Genehmigung erwähnten und somit zweifelsfrei nachgewiesenen äußerst seltenen und streng geschützten Tierarten? Unter anderem 13 (!!!) Fledermausarten, mehrere Rotmilanhorste und ein breites Spektrum an besonders streng geschützter Brutvögeln, Reptilien, Waldameisen und Amphibien!

So traurig es ist, durch die Subventionspolitik wurde die sittenwidrige Goldgräbermentalität der Betreiber geweckt und damit werden ortsansässige und durch die Anlagen selbst betroffene Einwohner gelockt, für viel Geld ihre Wald- und Flurgrundstücke zu verkaufen oder zu verpachten oder sich ihre nachbarschaftliche Zustimmung vergolden zu lassen! Davon, dass Windkraftanlagen weder sinnvoll, ökologisch oder klimaschützend sind, kann sich jeder im Internet unter "Wahnsinn Windkraft" o.ä. Portalen überzeugen! Die Unzufriedenheit, der Streit und die Belästigungen in den betroffenen Gemeinden werden sehr groß sein, wenn die Anlagen erst einmal errichtet sind - das Leben in diesen ländlichen Dörfern wird nicht mehr das gleiche wie vorher sein!