ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Wieder Förderverein für Gymnasium

Gründungsmitglieder und Vorstandsmitglieder des Vereins zur Förderung des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Herzberg (v.l.): Manfred Fischer, Lucas Pietzonka, Barbara Pietzonka, Maik Reimann, Angelika Dammerboer, Daniela Uhlig, Roland Krengel, Dr. Heike Drobner-Dechering, Grit Rudloff, Jens Ott, Timo Gleinig und Frank Lösler.
Gründungsmitglieder und Vorstandsmitglieder des Vereins zur Förderung des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Herzberg (v.l.): Manfred Fischer, Lucas Pietzonka, Barbara Pietzonka, Maik Reimann, Angelika Dammerboer, Daniela Uhlig, Roland Krengel, Dr. Heike Drobner-Dechering, Grit Rudloff, Jens Ott, Timo Gleinig und Frank Lösler. FOTO: Rudow
Herzberg. Das Herzberger Philipp-Melanchthon-Gymnasium hat wieder einen Förderverein. In dieser Woche hat er sich gegründet und soll die Arbeit an der Schule vor allem in finanzieller und materieller Hinsicht unterstützen. Birgit Rudow

In den 1990er-Jahren gab es am Herzberger Gymnasium schon einmal einen Förderverein. "Dr. Hans-Jürgen Germer und viele andere haben aktiv mitgewirkt. Aber leider existiert der Verein schon lange nicht mehr", erläutert Schulleiter Manfred Fischer, der die Gründungsversammlung leitete.

Neun Gründungsmitglieder - Lehrer, Eltern und auch ein ehemaliger Schüler - hatten sich in dieser Woche in der Aula des Gymnasiums zusammengefunden, um einen neuen Förderverein zu gründen und einen Vorstand zu wählen. "Wir haben uns vor wenigen Wochen getroffen und zu diesem Schritt entschlossen", sagt Manfred Fischer und unterstreicht die Aufgaben des Fördervereins. Er soll Unterstützung dort leisten, wo der Schulträger - in diesem Fall der Landkreis Elbe-Elster - nicht mehr unbedingt in der Pflicht steht. Das betrifft soziale, kulturelle und Kommunikationsprojekte, Höhepunkte in der Schule oder die Zusammenarbeit mit externen Partnern, so der Schulleiter. Der Förderverein arbeitet ebenso mit verschiedenen Gremien und Konferenzen der Schule zusammen, fördert Wettkämpfe auf unterschiedlichen Gebieten und unterstützt Schülerinnen und Schüler, die vor allem aus finanziellen Gründen an Veranstaltungen nicht teilnehmen könnten.

Die Gründungsmitglieder haben den Satzungsentwurf für den Verein einstimmig angenommen und die Wahlperiode des Vorstandes auf drei Jahre festgelegt. Der Jahresbeitrag beträgt zwölf Euro pro Mitglied.

Auf der Versammlung wurde auch der Vorstand gewählt, der aus fünf Mitgliedern besteht. Vorsitzender des neuen Fördervereins ist der Herzberger Jens Ott. "Es gibt viele Ideen für Projekte an unserem Gymnasium. Um sie umsetzen zu können, brauchen wir einen öffentlichen Rahmen und natürlich auch die entsprechenden finanziellen Mittel. Dafür wollen sich Verein und Vorstand einsetzen", so der Vorsitzende.

In die Auseinandersetzung um den künftigen Standort der Schule will der Verein sich nicht einmischen. "Das ist eine politische Entscheidung und nicht unsere Aufgabe. Sicher können wir die Schulgremien danach fragen, was sie für eine Position beziehen und was sie möchten. Aber die Entscheidung liegt an anderer Stelle", sagt er.

Zum Thema:
Der Vorstandsvorsitzende Jens Ott ist Chef des Seniorenzentrums in Herzberg. Seine Tochter besucht das Gymnasium. Sein Stellvertreter ist Timo Gleinig. Grit Rudloff übernimmt die Funktion der Schatzmeisterin. Für das Protokoll ist Daniela Uhlig im Vorstand zuständig. Roland Krengel wurde zum Beisitzer gewählt. Er ist Vorsitzender der Schulkonferenz. Das Amt der Kassenprüfer übernehmen Angelika Dammerboer und Maik Reimann.