ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Wie steht es um die Qualität des Wassers und des Bodens?

Elbe-Elster-Kreis. Die Arbeitsgruppe für Umwelttoxikologie, ein eingetragener Naturschutzverein, bietet auf ihren Beratungsveranstaltungen den Bürgern die Möglichkeit, sich zu Fragen der Wasser- und Bodenqualität, der Wasseraufbereitung und einer optimalen Bodendüngung zu informieren. red/sk

Ein nächstes Mal macht ein Team der Gruppe am Donnerstag, 10. Dezember, in der Region Station. Folgende Termine stehen auf dem Plan: 10.30 bis 11.30 Uhr in Herzberg im Rathaus, 13 bis 14 Uhr in Falkenberg in der Stadtverwaltung, Heinrich-Zille-Str. 9 a, und von 15.30 bis 16.30 Uhr in Elsterwerda, im Grundschulzentrum, Mittelstr. 18. Dort können Bürger Wasser- und Bodenproben untersuchen zu lassen.

Gegen einen Unkostenbeitrag kann das Wasser sofort auf den pH-Wert und die Nitratkonzentration untersucht werden. Dazu sollte frisch abgefülltes Wasser (ca.1 Liter) in einer Mineralwasserflasche mitgebracht werden. Auf Wunsch kann die Probe auf Einzelparameter z.B. Schwermetalle oder auf Brauchwasser- bzw. Trinkwasserqualität überprüft werden. Es werden auch Bodenproben für eine Nährstoffbedarfsermittlung entgegengenommen. Hierzu ist es notwendig, an mehreren Stellen des Gartens Boden auszuheben, sodass insgesamt ca. 500 Gramm der Mischprobe für die Untersuchung zur Verfügung stehen.