| 02:39 Uhr

"Werft euer Vertrauen nicht weg"

Zu mir kommen häufig Menschen, Junge und Alte, die mir sagen, dass sie kein Vertrauen mehr haben. Weder zu anderen Menschen, Verwandte oder Arbeitskollegen, noch zu den Parteien oder der Regierung und auch nicht zur Kirche.

Die meisten von ihnen sind enttäuscht worden. Ihr Vertrauen ist enttäuscht worden. - Und dann habe ich im Hinterkopf dieses Wort aus dem Hebräerbrief: "Werft euer Vertrauen nicht weg." Wer kann solche Worte sagen, dass sie nicht wie Durchhalteparolen klingen? Ich weiß: Ohne Vertrauen geht es nicht! Menschliches Zusammenleben ist auf Vertrauen aufgebaut. In der Familie geben sich Partner Treueversprechen. Ihre Beziehung hängt davon ab, dass sie gehalten werden. Eltern und Kinder müssen sich aufeinander verlassen können. Vertrauen spielt auch im Beruf eine große Rolle. In der Politik wird die Vertrauensfrage gestellt. Es gibt keinen Lebensbereich, der ohne Vertrauen auskommt. "Werft euer Vertrauen nicht weg!" So die alten Worte aus der Bibel. Was werfen wir nicht alles weg, heute in der sogenannten "Wegwerfgesellschaft". Neben all den Abfallprodukten, nun auch die Werte, die bisher als unverzichtbar galten. Vertrauen ist selten geworden. Vertrauen ist zu oft enttäuscht worden. Der vertrauensselige Mensch gilt als naiv. "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser", sagte der Lehrer oft und zitierte damit Lenin. Er hatte seine Gründe. Und fällt es uns nicht allen schwer, uns auf andere zu verlassen? Wir möchten nicht von anderen abhängig sein. Von der Aussicht auf Belohnung soll unser Vertrauen motiviert werden, so sagt es dieser alte Text. Was auch immer wir erleben, wir sollten an dem Vertrauen festhalten, dass Gott für uns Menschen da ist, in allen Situationen. Das gilt für alle: für arme, für gesunde, für kranke Menschen. Aber nicht nur in schwieriger Lage dürfen wir auf ihn vertrauen. Er wird mir auch dann beistehen, in den Alltagsproblemen und Lebenskrisen, und lässt uns wieder bessere Zeiten erleben. Menschen helfen uns, Freunde, Verwandte und Nachbarn, die Gott uns schickt.