Gegen einen Unkostenbeitrag kann das Wasser sofort auf seinen pH-Wert und die Nitratkonzentration untersucht werden, teilt der Verein mit. Dazu sollte etwa ein Liter frisch abgefülltes Wasser in einer Mineralwasserflasche mitgebracht werden. Auf Wunsch kann die Probe auch auf verschiedene Einzelparameter wie Schwermetalle oder auf Brauchwasser- bzw. Trinkwasserqualität überprüft werden.

Weiterhin werden auch Bodenproben für eine Nährstoffbedarfsermittlung entgegengenommen. Hierzu ist es notwendig, an mehreren Stellen des Gartens Boden auszuheben, rät der Verein. Es sollten für die Beproibung insgesamt etwa 500 Gramm der Mischprobe für die Untersuchung zur Verfügung stehen.