ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:28 Uhr

Weihnachtsmann kam in Schlieben angeknattert

Der Weihnachtsmann wurde von Jung und Alt herzlich begrüßt.Fotos: sn
Der Weihnachtsmann wurde von Jung und Alt herzlich begrüßt.Fotos: sn
Schlieben. Klein, fein und recht gemütlich präsentierte sich der Schliebener Weihnachtsmarkt am Wochenende. Alles drehte sich auf dem Ernst-Legal-Platz um Pyramide, Krippe und Tannenbaum. Und den flotten Auftritt des Weihnachtsmannes. Von Serena Nittmann

Den Auftakt übernahm Bürgermeisterin Cornelia Schülzchen mit dem Anschnitt der Stolle. Drei Meter lang hatte sie Thomas Hornemann von der alten Schliebener Bäckerei Radatz gebacken. Ehefrau Silke verkaufte das mehr als 22 Kilogramm schwere Backwerk binnen kurzer Zeit bis auf den letzten Krümel. Allerdings hätten sich die Organisatoren dazu mehr Gäste gewünscht. Die weilten zur gleichen Zeit noch in der Schule zum Tag der offenen Tür. Wünschenswert wäre es wohl gewesen, zu beiden liebevoll vorbereiteten Veranstaltungen an verschiedenen Tagen einzuladen. Die Gäste des Weihnachtsmarktes flanierten an den Buden der Schliebener Händler vorbei. Zum Aufwärmen gab es dabei neben dem wärmenden Feuer auch reichlich Glühwein. Vom Auftritt der Gruppe „Tempus Fugit“ aus Doberlug-Kirchhain mit mittelalterlichen Tänzen zeigten sich die Besucher angetan.

Die Kinder drehten derweil nicht nur auf dem Karussell ihre Runden, sondern auch auf den Pferden von Manfred Goy. Er und sein Team ließen die Rösser in weihnachtlicher Festkleidung antreten. Fernab des Getümmels boten die Schüler der sechsten Klassen der Ernst-Legal-Grund- und Oberschule Schlieben Interessierten eine halbe Stunde Besinnlichkeit. Sie stimmten ihre Zuhörer perfekt auf den Advent ein. 25 Mädchen und Jungen präsentierten unter Leitung von Anke Beesk und Elvira Forche ein Konzert ganz ohne Noten- und Textblatt.

In ihren Liedern erzählten sie von Novembertagen, Herrn Holle, der seiner Frau im Haushalt hilft, und der verschnupften Sonne. Aber auch altbewährtes Liedgut wie „Leise rieselt der Schnee“ war zu hören. Fast zum Schluss hieß es: „Wir wünschen Euch eine frohe Weihnacht.“ Und wer kommt mit zum Weihnachtsmarkt? Diese Frage wurde nicht nur musikalisch gestellt. Denn draußen vor der Tribüne wurde schon der gute Alte erwartet.

Der knatterte in der Touren-Awo mit Beiwagen, Baujahr 1951, von Steffen Golm aus Kolochau auf den Platz. Das Gefährt hatten die Mitglieder vom Motorradstammtisch Wehrhain arrangiert. Biker Mike Liepe meisterte die Aufgabe als Weihnachtsmann mit Bravour. Anschließend las Ingrid Lander den Kindern im Schaukelstuhl etwas vom „Schneemann Max“ vor. Eine Geschichte, die sie selbst vor 20 Jahren geschrieben hatte.

Auch am Sonntag gab es Höhepunkte wie die Adventsmusik der Schliebener Chöre und der Lichtergottesdienst in der Kirche, die Ausstellung von Else Langer im Pfarrhaus, den Auftritt der Line Dancer sowie den Weihnachtswichtelmarsch durch die Stadt. Musikliebhaber warteten abends auf das Turmblasen, das seit vielen Jahren Gert Haase und Ronald Wolfsteller übernehmen. „Ich bin begeistert, wie viele Schliebener sich freiwillig und ehrenamtlich an der Vorbereitung und Ausgestaltung des Weihnachtsmarktes beteiligt haben. Auch die Aktion der Jagdgenossenschaft mit dem Gewichtschätzen des Rehs war super“, lobte Katrin Lange vom Kulturausschuss der Stadt.