Etwas mehr als 80 Kinder und Jugendliche finden bei den „Tanzmäusen“ derzeit eine sinnvolle Beschäftigung. „Über Nachwuchssorgen müssen wir jedenfalls nicht klagen“, sagt Erika Weger. Was nicht heiße, dass man keine weiteren neuen Mitstreiter wolle. „Wir freuen uns über jedes Mädchen und jeden Jungen“, bekräftigt sie.

Zu den Neuen zählen derzeit auch zwei Herzberger Tänzerinnen, die zuvor beim Tanzclub Krause trainiert hatten. sk