| 02:39 Uhr

Was ein Giftmord mit Kultur zu tun hat

Mit dem Gast ins Gespräch zu kommen, gibt jeder Buchlesung die besondere Würze. Frank Kreisler (l.) stand gern Rede und Antwort.
Mit dem Gast ins Gespräch zu kommen, gibt jeder Buchlesung die besondere Würze. Frank Kreisler (l.) stand gern Rede und Antwort. FOTO: Dieter Müller/dmu1
Herzberg. Das Veranstaltungsjahr 2016 in der Herzberger Bibliothek ist längst eröffnet. Nach der Einladung zu einer neuen Ausstellung folgten nun am Freitag Lesungen für Kinder und Erwachsene mit Frank Kreisler. Sylvia Kunze

Ein paar mehr Besucher am Freitagabend hätte sich Bibliotheksleiterin Annette Arndt dann doch gewünscht. Nach der gelungenen Lesung von Frank Kreisler am Vormittag vor Schülern fiel der Besucherzustrom bei der Erwachsenenlesung stark ab. Dabei hätte allein schon der Titel "Giftmorde - 15 tödliche Anleitungen" durchaus neugierig machen dürfen.

"Seine Kurzgeschichten lesen sich richtig gut. Das war für mich der Grund, warum ich ihn eingeladen habe", berichtet die Bibliothekschefin. "Und er ist, wie sich bei beiden Lesungen herausstellte, ein richtig guter Entertainer."

Annette Arndt will in ihrem Bemühen, allen Altersgruppen gleichermaßen derartige literarische Angebote zu unterbreiten, dennoch nicht nachlassen. Für sie stellt sich lediglich die Frage, in welcher Form: einige wenige Hochkaräter oder mehrere nicht so bekannte Autoren? Maßgeblichen Anteil an der Antwort auf diese Frage hat letztlich das jährliche Budget, das ihr für Veranstaltungen zur Verfügung steht. Die Herzberger Stadtkasse hat wie jeder andere kommunale Haushaltstopf ihre Grenzen.

Die Angebote der Stadtbibliothek, die bei den Herzbergern Lust auf Literatur wecken sollen, tragen übrigens Früchte. "Wir registrieren viele Anmeldungen von Kindern", freut sich Annette Arndt, die mit ihren Kollegen regelmäßig in den Schulen und Horten der Stadt unterwegs ist, um Bücher und die Bibliothek selbst vorzustellen. Ihr gemeinsames Motto: Man kann nicht nur hinter der Theke stehen und warten, dass jemand kommt.

Ein Besuch vor Ort ist dennoch immer angeraten, denn "wir haben es hier so schön, schöner kann man es nicht haben", sind sich die Mitarbeiter der städtischen Ausleihe einig. Und was genau so wichtig ist: "Wir haben trotz begrenzten Budgets immer die Bücher der aktuellen Bestsellerlisten Belletristik und Sachbuch in der Ausleihe", macht die Leiterin aufmerksam.

Gut läuft die Galerie mit monatlich wechselnden Ausstellungen. Annette Arndt trägt gerade die Besucher- und Veranstaltungszahlen des Vorjahres zusammen und hofft, eine gute Bilanz ziehen zu können.

www.sb-herzberg.de

Zum Thema:
12. Februar, 18 Uhr, Ausstellungseröffnung "Impulse und Ideen" von Jürgen Pisarz; 4. März, 19.30 Uhr, "Rundherum - Geschichte einer Weltreise", Dia-Show mit Thomas Meixner; 14. März, 9.30 Uhr, "Karaoke-Lesen - Lese-Show für Jugendliche"; 16. März, 9.30 Uhr, "Buch sucht Leser - Casting-Show" für Kinder: 15. April, 19.30 Uhr, "Der Apfel hätte auch genügt - Ein paradiesisches Schäferstündchen" kabarettistischer Leseabend mit Alexander g. Schäfer