ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:09 Uhr

Heimatkalender
Warum der Heimatkalender diesmal anders erscheint

Herzberg. Die Nachricht ist verbreitet: In diesem Jahr wird es den Herzberger Heimatkalender in etwas veränderter Form geben, herausgegeben von der Stadt. Von Sylvia Kunze

Wie Stephanie Kammer, Inhaberin der BücherKammer, die in den Vorjahren unter Leitung von Mitarbeiter Christian Poser für die Herausgabe des beliebten Kalendariums verantwortlich zeichnete, berichtet, sei es zu einem echten Engpass gekommen, weshalb sie sehr froh sei, dass sich stattdessen nun die neue Lösung anbiete. Verschiedene Buchprojekte hätten sich so nach hinten geschoben, dass zeitlich kaum noch Freiraum für den Kalender geblieben sei.

Darüber hinaus, so berichtet Stephanie Kammer weiter, sei im Vergleich zu den Vorjahren auch längst noch nicht so viel Text- und Fotomaterial von freien Autoren für den Kalender eingegangen. Um ihn ansprechend und so umfangreich wie gewohnt zu gestalten, hätte noch sehr viel Arbeit investiert werden müssen. Man habe das aufgrund der vielen anderen Projekte nebenbei zu spät bemerkt, um rechtzeitig und angemessen reagieren zu können.

Aber: „Die Arbeit für das bereits eingereichte Material soll nicht umsonst gewesen sein. Es findet Verwendung im nächsten Heimatkalender, der nach jetzigen Überlegungen vielleicht eine Ausgabe für zwei Jahre werden könnte“, berichtet Stephanie Kammer und ergänzt: „Wir wollen noch einmal das Kalenderkonzept neu denken.“

Der „Ersatz“-Heimatkalender soll nun kurz vor dem dritten Advent erhältlich sein. Inhaltlich gibt er einen Rückblick auf das zu Ende gehende Jahr, vor allem auf das Reformationsjubiläum, und einen Ausblick auf das nächste Jahr.

Kaufen wird man ihn im Tourismuspunkt in der Kirche und in der Buchhandlung Jachalke in der Schliebener Straße können. Wer keine Möglichkeit hat, den Heimatkalender vor Ort zu erwerben, der kann ihn zum Herzberger Weihnachtsmarkt am Wochenende in der Ausstellung des Heimatvereins im Turmzimmer des Rathauses bestellen. Laut Kulturamt der Stadt wird er dann zugeschickt.