| 02:37 Uhr

Wanderausstellung in Berga: "Die Rosen von Ravensbrück"

Schlieben. In der KZ-Gedenkstätte in Schlieben-Berga wird am Samstag um 14 Uhr eine Wanderausstellung eröffnet. Sie trägt den Titel "Die Rosen von Ravensbrück". Sylvia Kunze

Nach einer Kranzniederlegung am Gedenkstein wird Ursula Pieschel aus Berlin ein paar erklärende Worte finden. Dabei geht es um eine Einführung zum Entstehungskontext und zum Hintergrund der Wanderausstellung. Daran schließen sich dann Führungen durch die Ausstellung und das Außengelände an, lässt der Vorstand des Vereins Gedenkstätte KZ-Außenlager Schlieben-Berga wissen.

Die Rosen von Ravensbrück sind in Schlieben längst keine "Unbekannten" mehr. Immerhin wurden zur Aktion "1000 Rosen von Ravensbrück", initiiert von den Kameradinnen von Ravensbrück und der Außenlager, im Jahr 2015 auch an der Gedenkstätte in Schlieben solche Rosen der Sorte "Auferstehung" gepflanzt. Eben in all denen deutschen Städten und Gemeinden, wo französische Frauen während des Zweiten Weltkriegs litten.

Marie-France Cazeba-Marnet ist Co-Präsidentin der Kameradinnen von Ravensbrück und war 2015 zuständig für die Aktion. Sie erinnert sich: "Eine Rose, ein lebendiges Wesen ... nun wird sie zu einem Denkmal mit Symbolkraft. Als Auferstehung ist sie kreiert worden von rebellischen, mutigen, tatkräftigen, freien Frauen, die der Hölle entkommen waren.

Bis 17 Uhr steht die Wanderausstellung am Samstag zur Besichtigung offen, danach während der regulären Öffnungszeiten der Gedenkstätte sowie auf Anfrage.