ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:19 Uhr

Kommunalwahl 2019 im Amt Schlieben
AfD-Kandidat Wenzel in die Schranken verwiesen

Amt Schlieben. Auf lokaler Ebene sind in Fichtwald, Lebusa, Hohenbucko und Kremitzaue alle Posten besetzt. Nur Hillmersdorf ist noch offen. Von Sylvia Kunze

Der AfD-Kandidat Günter Wenzel musste nach dem guten Abschneiden seiner Partei auf Europa- und Kreistagsebene im lokalen Wahlkampf zwei Niederlagen einstecken. Weder bei der Bürgermeisterkandidatur in Fichtwald (Peggy Bulst 87,1 Prozent, Günter Wenzel 12,9 Prozent) noch bei der Ortsvorsteherkandidatur in Stechau (Angela Nogatz 56,1, Günter Wenzel 9,5, Erwin Vietzke 34,4 Prozent) konnte er mit Blick auf die vorläufigen Ergebnisse überzeugen.

Die Gemeindevertretung in Fichtwald setzt sich wie folgt zusammen: Bürgergemeinschaft Fichtwald 57,2 Prozent und damit 5 Sitze (Peggy Bulst, Angela Nogatz, Werner Nitsche, Erwin Vietzke, Sabrina Hildebrandt); Freie Wählergemeinschaft Fichtwald 26,6 Prozent/2 Sitze (Thomas Wilkert, Gerd Schurig), Einzelwahlvorschlag Maik Kuske 10,8 Prozent/1 Sitz. Die AfD blieb ohne Sitz. Die Wahlbeteiligung lag bei 71,8 Prozent.

Ortsvorsteher: Naundorf: Thomas Wilkert; Stechau: Angela Nogatz. In Hillmersdorf muss noch ein Ortsvorsteher gewählt werden. Es hatte sich im ersten Anlauf kein Kandidat gefunden.

Ehrenamtlicher Bürgermeister ist und bleibt Dennis Lürding (63,04 Prozent). Er war der einzige Bewerber um dieses Amt. Bei einer Wahlbeteiligung von 67,33 Prozent wurde über die Gemeindevertretung abgestimmt. Die Wählergruppe für die Gemeinde holte mit 64,6 Prozent die meisten Stimmen und wird laut Hochrechnung fünf Sitze abbekommen (Andreas Jahl, Karl-Heinz Alexander, Erwin Hoffmann, Günter Schlauß und André Große). 24,4 Prozent verbuchte die Wählergruppe Hohenbucko Proßmarke und bekommt zwei Sitze (Michael Lehmann, Kay Benesch). Ein Sitz geht an den Einzelwahlvorschlag Sebastian Angermann (11,0 Prozent).

Ortsvorsteher: Hohenbucko: Karl-Heinz Alexander; Proßmarke: Kay Benesch.

78,45 Prozent der Wähler in Kremitzaue habe Reinhard Claus ihre Stimme als ehrenamtlichen Bürgermeister gegeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 65,13 Prozent.

Die Gemeindevertretung setzt sich laut vorläufigem Ergebnis zusammen: Kolochauer Unabhängige Wählergemeinschaft 5 Sitze (43,2 Prozent) für Reinhard Claus, Dirk Berger, Gerd Brzoza, Marcus Gräfe und Simone Böhme; Wählergruppe Polzen 3 Sitze (32,6 Prozent) für Yves Freiwald, Lothar Lehmann und Ralf-Uwe Schilf; Wählergruppe Malitschkendorf 2 Sitze (21,3 Prozent) für Ralf Schemmel und Monika Müller. Die CDU ging leer aus und bekommt keinen Sitz.

Ortsvorsteher: Kolochau: Dirk Berger; Malitschkendorf: Ralf Schemmel; Polzen: Lothar Lehmann.

Bei einer Wahlbeteiligung von 65,78 Prozent ist Marcus Klee mit 82,99 Prozent der abgegebenen Stimmen in seinem Amt als ehrenamtlicher Bürgermeister wiedergewählt worden. Alle acht Sitze der Gemeindevertretung wird die Wählergruppe Bürger für die Gemeinde beanspruchen (96,3 Prozent). Barbara Köhler, Gisela Polz, Thomas Brockmeier, Marko Kaule, Annett Zimmermann, Eckhard Schaar, Thomas Komar und Steffen Rolcke sind nach aktuellem Stand die Gemeindevertreter. Für die Linke hat es nicht gereicht. Sie blieb ohne Sitz in der neuen Lebusaer Gemeindevertretung.

Ortsvorsteher: Freileben: Marcus Klee; Körba: Thomas Brockmeier; Lebusa: Barbara Köhler.