| 02:37 Uhr

VR Bank feiert ihr Jubiläum in Herzberg

Auch die kleinen Gäste wurden liebevoll umsorgt.
Auch die kleinen Gäste wurden liebevoll umsorgt. FOTO: sk
Herzberg. Die Filiale gibt es jetzt schon seit 20 Jahren. Vorstand Jörg Schlipp lobt "die geballte Frauenpower" und den Erfolgskurs der Bank. Silvia Kunze / eiterentwickeln.

Die VR Bank Lausitz hat am Freitag das 20-jährige Bestehen ihrer Filiale in Herzberg gefeiert. Eingeladen dazu waren alle Kunden. Einen Nachmittag lang wurde ihnen ein buntes Programm geboten. Bei Kaffee und Kuchen konnten sie Auftritte der Kinder aus der Kita "Kuschelbär", der Tanzgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Schlieben, der Männergesangsvereine Schlieben und Herzberg und der Japan-Trommler "Natsumi Taiko" miterleben.

Gründe zum Feiern gibt es allemal. Da ist zum einen das langjährige Bestehen der Filiale, da ist zum anderen aber auch der generelle Erfolgskurs der Bank. 2016 geht als gutes Geschäftsjahr in die Bilanz ein, berichtet Vorstand Jörg Schlipp. "Wir schütten die gleiche Dividende wie im Vorjahr aus", kündigt er an.

Bezugnehmend auf den Standort in der Kreisstadt kommt er nicht umhin, "die geballte Frauenpower" zu loben, die hier vor Ort sehr gute Arbeit leistet. Schlipp verspricht: "Wir halten am Standort fest und möchten uns auch hier positiv w" Aktuell werden nach seinen Aussagen allein in Herzberg 3500 Kunden mit einem Wertvermögen von 85 Millionen Euro betreut. Wenn Schlipp in die Zukunft schaut, sieht er ein neues Geschäftsmodell: "Wir werden perspektivisch auch Strom verkaufen." Erste Schritte mit der Gründung der LausitzEnergie seien bereits gegangen.

Weniger Zukunftsmusik, sondern stetiges Engagement vor Ort manifestiert sich in der Unterstützung von Vereinen. Im Rahmen der kleinen Feier durften sich die C-Junioren des VfB Herzberg 68 über eine finanzielle Unterstützung freuen. "Die Zweckerträge der Gewinnspargemeinschaft kommen vielen Vereinen der Region zugute", weiß Andrea Höse vom Herzberger Kompetenzcenter. 5000 Euro werden von Herzberg aus jährlich "verteilt", insbesondere auch "an kleinere Vereine, bei denen die Finanzen immer sehr eng bemessen sind", berichtet die Bankmitarbeiterin.