Die Beschäftigung mit der Opposition in der DDR führte die beiden zur Sozialdemokratischen Partei der DDR (SDP), die am 7. Oktober 1989 in Schwante gegründet wurde. Die Gründungsmitglieder, unter ihnen der spätere Bundestagsabgeordnete Stephan Hilsberg, kamen überwiegend aus theologischen Kreisen. "Irgendwie habe ich das Gründungspapier der SDP in die Hände bekommen", erzählte Michael Ziehlke. "Am 10. Oktober habe ich gleich an Gründungsmitglied Ibrahim Böhme geschrieben und mein Interesse an einer Mitarbeit bekundet." Eine Antwort kam nie. "Entweder hat die Stasi den Brief abgefangen oder die SDP war zu diesem Zeitpunkt einfach nur überlastet." Mitglied wurde Ziehlke dann Mitte November über Wilhelm Gräbner aus Finsterwalde.Während am Abend des 4. Dezembers 1989 die Gründungsversammlung der Kurstadt-Gruppe in Ziehlkes Wohnzimmer vorbereitet wurde, platzte ein Bürger herein: "Bei der Stasi raucht seit Tagen der Schornstein. Sie müssen etwas tun!" Nach langen, zähen Verhandlungen gelang es, die Kreisdienststelle der Stasi unter Bürgerkontrolle zu stellen. Nachdem die Tresore und Waffenkammern der Stasi versiegelt waren, wechselten Ziehlke und einige andere nur die Straßenseite: Im Versammlungsraum der Feuerwache fand die Gründungsversammlung der SDP statt. Insgesamt zehn Personen beteiligten sich an der Gründung. Später kamen weitere Mitglieder dazu. "Wir waren damit Vorreiter im Kreis Bad Liebenwerda", blickte Michael Ziehlke nicht ohne Stolz zurück. Karsten Bär