| 13:16 Uhr

Volkstrauertag
Gedenken am Grab des unbekannten Soldaten

Ehrendes Gedenken zum Volkstrauertag am Grab des unbekannten Soldaten in Freileben.
Ehrendes Gedenken zum Volkstrauertag am Grab des unbekannten Soldaten in Freileben. FOTO: Rico Meißner
Freileben. Volkstrauertag war Anlass für zahlreiche Veranstaltungen. Von Rico Meißner

„In ehrendem Gedenken“ ist auf dem Gebinde zu lesen, das am Volkstrauertag vor dem Grab des unbekannten Soldaten auf dem Friedhof in Freileben in einer kurzen feierlichen Zeremonie abgelegt wurde. Schliebens Amtsdirektor Andreas Polz erinnerte an diesem Tag, der den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft gewidmet ist, auch an die Entstehung des Grabes erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Unzählige Menschen hätten Angehörige verloren und wüssten teilweise bis heute nicht, wo jene ihre letzte Ruhe fanden. „So viele ruhen in fremder Erde. Wir sollten diesen Tag nutzen, ihnen zu gedenken“, so Polz. Neben Einwohnern waren auch Reservisten der Sicherungs- und Unterstützungskompanie Brandenburg zur Gedenkveranstaltung erschienen.

Die Landtagsabgeordnete Barbara Hackenschmidt (SPD) erinnerte in ihrer Ansprache an die Millionen Toten aller Nationen. „Mit einem solchen Tag können wir die Würde all der Menschen auch über deren Tod hinaus achten“, sagte sie. Hinter jeder einzelnen Zahl stünde auch immer ein Einzelschicksal.  Um so wichtiger sei es, junge Menschen für das Thema zu sensibilisieren, ihnen die Bedeutung von Krieg und Unterdrückung zu vermitteln, um für die Zukunft den Frieden zu erhalten.

Die zentrale Gedenkveranstaltung des Landkreises Elbe-Elster  fand am Sonntag in Saathain statt.