ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:52 Uhr

Feuerwehreinsatz
Vier-Seiten-Hof in Kolochau brennt

Brand mitten in Kolochau FOTO:
Kolochau. Schon wieder Feueralarm. Diesmal müssen die Kameraden mitten im Dorf löschen. Von Sylvia Kunze

Montagnachmittag, 13.26 Uhr, schrillen die Sirenen. Nicht nur in Kolochau, wo mitten im Dorf ein Vier-Seiten-Hof in Flammen steht, sondern auch in den umliegenden Orten, bis hin nach Schlieben, Schönewalde und Herzberg. Schon wieder werden Feuerwehren zu einem Brand gerufen.

Als die Kameraden eintreffen, schlagen die Flammen bereits aus dem Dachstuhl des unbewohnten Gebäudekomplexes. Auch wenn er in sich geschlossen ist und einzeln steht, ist ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Häuser zu dieser Zeit nicht ausgeschlossen. Ein Brand mitten im Dorf, das ist immer eine kritische Sache. Deshalb muss sehr schnell und besonnen gehandelt werden.

Die etwa 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Kolochau, Polzen, Körba, Jeßnigk, Hohenbucko, Schönewalde, Schlieben und Herzberg wissen, was zu machen ist. Mit mehreren Strahlrohren wird das Feuer vom Boden aus sowie mithilfe des Hubretters aus der Kreisstadt aus der Vogelperspektive bekämpft.  „Es ist gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen, noch bevor es auf umliegende Häuser übergreifen konnte“, berichtet Einsatzleiter Guido Schmidt gut eine Stunde später.

Gelöscht ist es deshalb noch lange nicht. Das Gehöft ist vollgestellt mit Dingen, „von denen wir aktuell nicht wissen, was da alles brennt. Deswegen und wegen des vielen Qualms wird auch nur unter Atemschutz vor Ort gelöscht“, sagt Schmidt. Aufgrund der Mengen an „Müll“, wie der Einsatzleiter all das bezeichnet, was da lagert, werde es bestimmt noch eine ganze Weile dauern, bis der Einsatz beendet werden könne, wird eingeschätzt, nachdem der Löschangriff schon knapp zwei Stunden dauert.

Polizei und Rettungsdienst sind zur Absicherung vor Ort. „Es ist bisher aber zum Glück keine Person zu Schaden gekommen“, bilanziert Guido Schmidt. Einige Kolochauer, die zu Hause sind und den Brand bemerkt haben, verfolgen das Geschehen. Insbesondere jene, die gleich nebenan wohnen, sind heilfroh, dass die Kameraden so schnell zur Stelle waren und das Feuer unter Kontrolle brachten.

Warum es zu dem Brand gekommen ist und welchen Schaden er angerichtet hat, dazu kann aktuell noch nichts gesagt werden.

Etwa 60 Kameraden sind im Einsatz und kämpfen gegen das Feuer an. Das Arbeiten mit Atemschutz verlangen ihnen einiges ab.
Etwa 60 Kameraden sind im Einsatz und kämpfen gegen das Feuer an. Das Arbeiten mit Atemschutz verlangen ihnen einiges ab. FOTO: Dieter Müller
Wasser zum Löschen - hier den Durst der Einsatzkräfte.
Wasser zum Löschen - hier den Durst der Einsatzkräfte. FOTO: Dieter Müller
Brand mitten in Kolochau FOTO: