"Mit der Auswahl der Gastchöre, die ständig wechseln, versuchen wir, die Traditionen zu wahren, aber auch Neues ins Programm einzuarbeiten", verriet Vereinsvorsitzender Rudolph Straach. So habe man 2008 zum ersten Mal den Frauenchor aus Niebendorf-Heinzdorf sowie den Kurstadt Singkreis Bad Liebenwerda gebeten aufzutreten. Für den Auftakt sorgten wie in den Jahren zuvor die Gastgeber selbst. Sie boten unter Leitung von Reinhard Uhle das musikalische "Herzlich willkommen". Die "Herzberger Grundschulspatzen" der Elsterlandgrundschule präsentierten erfrischenden Gesang und stellten unter Leitung von Dagmar Mäthe unter anderem eine moderne Variante des Liedes "Horch was kommt von draußen rein" vor. Die Zuschauer zeigten am Beifall, dass es ihnen gefallen hatte.
Die SV "Concordia Doms-dorf-Tröbitz" trat mit einem Frauen-, Männer- und Gemischten Chor an. Das Programm rundeten der Männergesangverein 1836 Schlieben, der Gemischte Chor "pro musica" Herzberg sowie der Frauenchor aus Malitschkendorf ab. Die Chöre boten ein breit gefächertes Liedgut dar. Es reichte von "Schön ist's wenn der Sommerwind weht" über "Der Lindenbaum" bis hin zum "Kleinen Kuckuck" und dem "Elsterlied".
Rainer Jacobs führte durch das Programm und kündigte sowohl die Chöre als auch Nachwuchskünstler Alexander Günther (Sänger der Gruppe „Willi Wonka“ ) an. Er übernahm die Pausengestaltung mit eigenen Liedern. Blumen gab es nicht nur für die Chorleiter, sondern auch für Manfred Johl, Fritz Karius (beide bekamen die Goldene Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes) sowie für Jürgen Thinius (Silberne Ehrennadel). Bruno Grünke sowie Pierre Donath wurden für 15 Jahre und Waldemar Kauter für zehn Jahre Treue zum Chor ausgezeichnet.