ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Verwaltung will Eltern informieren

FOTO: © JiSIGN - Fotolia.com
Uebigau-Wahrenbrück. Die Stadtverwaltung will alle Eltern, deren Kinder in der Uebigauer Grundschule unterrichtet werden, in den nächsten Tagen einen Info-Brief zukommen lassen. Wie Bürgermeister Andreas Claus (parteilos) und der städtische Hauptamtsleiter Roland Schrey dazu informieren, wolle man in diesem den aktuellen Stand und erste Überlegungen aufzeigen, wie es ab dem kommenden Schuljahr weitergehen wird. Sylvia Kunze

Der von der Stadtverordnetenversammlung in der Vorwoche gefasste Beschluss zur Auflösung der Uebigauer Grundschule zum Schuljahresende sei dabei nur ein Fakt, den es zu transportieren gelte.

Keine Abstriche am Hort

"Wir wollen den Eltern darüber hinaus mitteilen, dass das Hortangebot in Uebigau bestehen bleiben soll. Sowohl der Frühhort vor der Schule als auch der Hort nach der Schule am Nachmittag", berichtet Schrey vorab. "Wir wollen sicherstellen, dass die Kooperationen mit Bibliothek und Vereinen der Stadt weitergeführt werden können", versichert Andreas Claus.

Auch die Möglichkeit der Mittagsversorgung durch die Schulküche soll es weiter geben.

Nach der Entscheidung, wegen fehlender Kinder auf einen der zwei städtischen Schulstandorte zu verzichten und den in Wahrenbrück als den der Zukunft zu etablieren, gebe es noch viele Fragen zu klären. "Wir sitzen täglich dran", versichert der Hauptamtsleiter, "damit wir den Eltern baldmöglichst konkret sagen können, wie alle Details geregelt sind und worauf sie und ihre Kinder sich mit Beginn des neuen Schuljahres einstellen können".

Elternversammlung auf Wunsch

Dann wird es in der Stadt Uebigau-Wahrenbrück nur den Schulstandort in Wahrenbrück geben. Die Uebigauer Schüler sollen komplett dorthin wechseln. "Wenn der Bedarf besteht und der Wunsch an uns herangetragen wird, dann stehen wir für Elternversammlungen bereit", versichert der Bürgermeister. Auch an einen nochmaligen Tag, an dem interessierte Eltern, deren Kinder bisher die Uebigauer Schule besucht haben, die Schule in Wahrenbrück besichtigen, könnte aus seiner Sicht gedacht werden. "Das Angebot stand zwar schon vor wenigen Tagen, ist aber schlecht angenommen worden. Vielleicht wussten zu Wenige davon", so Claus.