(sk) Nach der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlungen aller vier Städte der zukünftigen Verbandsgemeinde Liebenwerda ist jetzt eine hauptamtliche Stelle zur Wehrführung ausgeschrieben worden. Die wird nötig, so die Argumentation, weil Verantwortung für rund 900 Feuwehrleute in 41 Ortsfeuerwehren zu übernhemen die Grenzen des Ehrenamts sprenge. Da müsse jemand an der Spitze stehen, um die Kameraden in ihrer Tätigkeit kompetent zu unterstützen und zu vertreten. Entsprechend hoch ist die Qualifikation, die von der neuen Person an der Feuerwehrspitze der Verbandsgemeinde eingefordert wird. Sie soll zudem von Anfang an die organisatorische und inhaltliche Steuerung des Aufbaus der Feuerwehr der Verbandsgemeinde mit begleiten und deshalb möglichst frühzeitig den Dienst antreten.