| 11:14 Uhr

Potsdam/Schönewalde
„Veltener Teller“ für Renate Rziha

Renate Rziha (3.v.l.) aus Schönewalde wurde in Potsdam für ihr Engágement in der Seniorenarbeit mit dem „Veltener Teller“ geehrt.
Renate Rziha (3.v.l.) aus Schönewalde wurde in Potsdam für ihr Engágement in der Seniorenarbeit mit dem „Veltener Teller“ geehrt. FOTO: Privat / LR
Potsdam/Schönewalde. Die Schönewalderin wurde in Potsdam für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. Birgit Rudow

Landessozialministerin Diana Golze hat in Potsdam zehn Seniorinnen und Senioren für ihr ehrenamtliches Engagement mit dem „Veltener Teller“ ausgezeichnet. Die Verleihung findet jedes Jahr zum „Internationalen Tag des Ehrenamtes“ statt. Zu den Ausgezeichneten gehört auch Renate Rziha aus Schönewalde.

Als langjährige Vorsitzende der Seniorengruppe in Schönewalde organisiert sie für fast 300 Seniorinnen und Senioren vielfältige Veranstaltungen. Sie arbeitet im Pflegekreis der Stadt mit, ist Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung und vertritt Schönwalde im Kreisseniorenbeirat.

„Die Ausgezeichneten stehen stellvertretend für viele andere Frauen und Männer, die im höheren Alter ehrenamtlich aktiv sind. Ich bin sehr dankbar für die Energie, die Begeisterung und den Ideenreichtum der Seniorinnen und Senioren. Ohne das Engagement der älteren Generation würde vieles in Brandenburg nicht so gut funktionieren“, sagte die Ministerin. Im vergangenen Jahr hatte die Auszeichnung Astrid Homagk aus Doberlug-Kirchhain erhalten.

In diesem Jahr wurde der „Veltener Teller“ bereits zum 23. Mal überreicht. Der „Veltener Teller“ geht auf eine Initiative von Regine Hildebrandt, Brandenburgs erste Sozialministerin, zurück. Auf ihre Anregung hin wurde der Teller, der die Form einer Schale mit Fuß hat, in der Werkstatt von Hedwig Bollhagen in Velten entworfen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Berlin-Brandenburg lebten Ende 2015 in Brandenburg 578 000 Menschen, die älter als 65 Jahre waren. Das waren 23 Prozent der Bevölkerung. 154 000 Brandenburgerinnen und Brandenburger, mehr als sechs Prozent der Bevölkerung, waren älter als 80 Jahre. Nach der Bevölkerungsprognose wird bis 2040 die Zahl der Älteren auf 802 000 steigen. Somit wäre mehr als jede dritte Brandenburgerin oder Brandenburger älter als 65 Jahre.