ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:19 Uhr

Nachgefragt bei Bernd Blüher, Vorsitzender der Uebigauer Schützengilde
„Wertschätzung, Gastgeber sein zu dürfen“

Uebigau. Verein ist am Samstag Gastgeber für das Landeskönigsschießen. Mehr als 70 Teilnehmer erwartet. Von Sylvia Kunze

Am Samstag wird ab 10 Uhr in Uebigau das diesjährige Landeskönigsschießen ausgetragen. Bernd Blüher, Vorsitzender der gastgebenden Schützengilde, hat vorab schon von einigen Details berichtet:

Was passiert am Samstag in Uebigau?

Bernd Blüher: Wir freuen uns, dass auf dem Schießstand unseres Vereins das diesjährige Landeskönigsschießen in den Wertungen Luftgewehr mit Auflage und Luftgewehr freistehend jeweils Frauen und Männer getrennt ausgetragen wird. Insgesamt stehen also vier Entscheidungen an.

Mit wie vielen Gästen rechnen Sie?

Bernd Blüher: Es werden mehr als 70 Teilnehmer erwartet, sicher einige auch in Begleitung. Hinzu kommen noch Schiedsrichter und die Vertreter des Brandenburgischen Schützenbundes, die die Leitung des Wettkampfs übernehmen. Es kommen also viele Leute zu uns nach Uebigau. Ich empfinde es als eine Art Wertschätzung unseres Schützenvereins, Gastgeber sein zu dürfen.

Wie kam es überhaupt, dass der Uebigauer Verein Gastgeber wurde?

Bernd Blüher: Bisher fanden diese Königsschießen immer in Frankfurt/Oder statt, aber der Schützenbund auf Landesebene will künftig in die Fläche gehen. Es wurde gefragt, wer Interesse hat, so eine Veranstaltung auszurichten. Da haben wir uns gemeldet. Wir können schließlich vor Ort an unserem Schießstand alle geforderten Voraussetzungen erfüllen. Wir haben moderne Schießstände, wir haben den großen Saal und auch im Freien ausreichend Platz für Begegnungen und Gespräche abseits der Wettbewerbe.

Wertschätzung sicherlich, aber gleichfalls kommt doch auch eine Menge Arbeit auf den Verein zu.

Bernd Blüher: Richtig, da hängt schon was dran. Aber viele Aktive unseres Vereins stehen wieder bereit, um zu helfen. Unsere Frauen übernehmen komplett die Versorgung der Gäste. Und die Männer kümmern sich darum, dass der Rest funktioniert  — insbesondere alles, was mit Organisatorischem und Technischem zu tun hat.

Wird der derzeitige Uebigauer Schützenkönig auch mit an den Start gehen?

Bernd Blüher: Selbstverständlich. Unter dem Motto: Teilnahme ist alles, denn Siegchancen kann er sich vermutlich nicht ausrechnen. Da tauchen ganz andere Kaliber auf, also Schützen aus Vereinen, die viel professioneller den Schießsport betreiben, als wir in unserem Verein. Ich denke nur an eine Schützenkönigin, die angekündigt ist, die schon Olympia-Teilnehmerin war und an Weltmeisterschaften teilgenommen hat. Aber wir drücken selbstverständlich unserem Schützenkönig Klaus Kittlaus alle verfügbaren Daumen für ein achtbares Ergebnis im Vergleich mit den anderen Schützenkönigen.

Ist das Königsschießen öffentlich?

Bernd Blüher: Nein, beim Schießen wollen und brauchen die Teilnehmer ihre Ruhe. Aber die Königsproklamation ist öffentlich. Wer dabei sein will, kann gern vorbeikommen. Sie findet von 17 bis 17.15 Uhr statt.

Und wie geht es dann weiter?

Bernd Blüher: Danach gibt es noch ein gemütliches Beisammensein.

Haben die Uebigauer Schützen noch Pläne darüber hinaus?

Bernd Blüher: Klar doch, wir bemühen uns darum, dass wir im Rahmen unseres Schützenfestes im nächsten Jahr  das 1. Salutschützentreffen des Landes organisieren. Mal sehen, ob das klappt. Das 1. Böllerschützentreffen hatten wir vor ein paar Jahren ja auch mit Erfolg auf die Beine stellt. Deshalb trauen wir uns nun auch an die neue Herausforderung mit den Salutschützen. Das Treffen wäre eine tolle Bereicherung unseres Festes.

⇥Mit Bernd Blüher sprach

⇥Sylvia Kunze.