ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:13 Uhr

Aus der Stadt
„Glückskinder“ regen mehr Miteinander der Vereine an

Uebigau. Eine gemeinsame Terminplanung ist nur der Anfang. Es soll künftig auch enger kooperiert werden. Von Sylvia Kunze

Der Verein der Uebigauer „Glückskinder“ hat sich von Beginn seiner Gründung an als eine Art Bindeglied im Stadtgefüge verstanden. Und das haben die Verantwortlichen auch ein weiteres Mal unter Beweis gestellt. Sie luden zu einer gemeinsamen Beratung aller in Uebigau aktiven Vereine ein. Mit gutem Zuspruch: „Es waren bis auf zwei alle da“, freut sich Dirk Schüler, der den Vorsitz bei den „Glückskindern“ innehat.

Wichtigstes Thema der Zusammenkunft war das Absprechen von Terminen, um Überschneidungen zu vermeiden. „Ich denke, da sind wir auf einem guten Weg“, konstatiert Schüler. Er berichtet, dass aktuell ein online-Kalender in Arbeit sei, der alle Termine der Uebigauer Vereine beinhaltet und auf den, so er dann am Start ist, jeder Interessierte zugreifen kann, den aber auch jeder Verein mit der eigenen Seite verlinken kann.

Mindestens genau so wichtig ist das Bekunden der Vereine, dass man künftig noch mehr zusammenarbeiten möchte. Beste Gelegenheiten bieten sich dazu schon in naher Zukunft zum Beispiel beim Sportfest, wo nach Informationen von Dirk Schüler auch die anderen Vereine vertreten sein und zum Gelingen beitragen wollen, oder auch beim Gartenprojekt der „Glückskinder“.  Das soll je nach Wetterlage Ende März, Anfang April fortgeführt werden. Jede helfende Hand ist willkommen. „Wir wollen im nächsten Schritt das etwa 7 mal 3 Meter große Gartenhaus aufstellen. Aber zuvor muss jedes Brett einzeln gestrichen werden“, benennt der Vereinschef, was an Arbeit ansteht.