Mitten in die Planungen zu einem ersten Jugendcamp der Hobbypiloten vom Herzberger Modell Flug Club platz die Corona-Krise und stellt das Vorhaben ein Stück in Frage. Aktuell ist der kleine (Modell-) Flugplatz in der Kreisstadt geschlossen. Doch man ist sich einig: Kehrt das Leben zur Normalität zurück, muss der Fokus mehr auf der Nachwuchsarbeit liegen.

Nachholtermin für Herzbeger Modellflieger-Camp im Juli?

Vielleicht klappt es ja auch noch, die begonnenen Pläne weiterzuspinnen und in die Tat umzusetzen. Schließlich soll das Camp nicht gleich in den nächsten zwei, drei Wochen stattfinden, sondern nach ersten Überlegungen erst im Juli. Da will man am 18. und 19. Juli, nach Terminplanungen vor dem Ausbruch des Corona-Virus, zu einem Pilotentreff auf die Wiesen am einstigen Herzberger Sender einladen – und direkt im Anschluss das einwöchige Camp veranstalten. Es wäre das erste Angebot dieser Art, das die Hobbyflieger unterbreiten.

Die Gastgeber wissen: Piloten und Maschinen sind vor Ort, denn einige von ihnen bleiben oft auch nach solch einem Wochenende noch da. Und Platz zum Campen ist reichlich vorhanden.

Stadt Herzberg hat Modellfliegern Unterstützung zugesagt

Der Herzberger Bürgermeister Karsten Eule-Prütz hat, als er von der Idee hörte, die Unterstützung der Stadt gleich zugesagt. Auch er findet es gut, wenn Angebote für Kinder und Jugendliche unterbreitet werden und Vereine sich der Nachwuchsgewinnung widmen.

70 Modellflieger aus ganz Deutschland in Elbe Elster Den Kleinen gehört der Himmel über Herzberg

Herzberg

So berichtet LR Online über die Coronakrise

Liveticker auf LR online über das Coronavirus und die Lausitz

Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.

#lausitzhältzusammen – die Plattform bei LR Online für alle privaten Hilfsangebote und Ankündigungen der lokalen Unternehmen.

Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.