Seit drei Jahren schon bekommen Elisabeth und Gunter Zetzmann immer wieder im Juli und August Besuch in ihrem Garten am Haus in der Berliner Straße in Herzberg. In der Blautanne sitzen dann Waldohreulen. „Sie halten sich direkt in der Tanne an der Terrasse auf und gehören schon fast zur Familie“, sagt Gunther Zetzmann. In diesem Jahr sind es besonders viele. „Sonst waren es immer nur ein oder zwei. In der vergangenen Woche konnten wir aber bis zu fünf Waldohreulen beobachten. Kann sein, dass es eine ganze Familie ist. Die Eulen schauen uns an, als ob wir uns schon ganz lange kennen. Sie kommunizieren auch miteinander“, erzählt der Herzberger.

Rasenmäher für Waldohreulen kein Problem

Die Tiere sind zutraulich. Nicht einmal der Rasenmäher stört sie. Allerdings wundert sich Familie Zetzmann, dass die Eulen immer wieder in ihren Garten kommen, obwohl es in direkter Umgebung große Waldstücke gibt. „Vielleicht suchen sie einen Ort, an dem sie sich geschützt fühlen. Uns stören sie jedenfalls nicht. Im Gegenteil“, meint Gunter Zetzmann. Anfang September sind die Eulen dann wieder aus Zetzmanns Garten verschwunden.
Die Waldohreule kommt in Mitteleuropa häufig vor. Laut Wikipedia besiedelt sie auch Randbereiche von Städten, vor allem wenn diese an landwirtschaftlich genutzte Bereiche grenzen. Für Deutschland wird die Zahl der Brutpaare mit ungefähr 32 000 veranschlagt.